Angststörung – Ursachen, Symptome, Test und Behandlung

https://www.provenexpert.com/musenhof-kliniken-deidesheim/https://www.provenexpert.com/musenhof-kliniken-deidesheim/

Es ist normal, sich in einer schwierigen Situation wie einem Vorstellungsgespräch, einer harten Prüfung oder einem ersten Date ängstlich zu fühlen. Aber wenn Ihre Sorgen und Ängste Sie daran hindern, Ihr Leben so zu gestalten, wie Sie es möchten, leiden Sie möglicherweise an einer Angststörung. 

Es gibt viele verschiedene Arten von Angststörungen sowie viele wirksame Behandlungen und Selbsthilfestrategien. Sobald Sie Ihre Angststörung verstanden haben, können Sie Schritte unternehmen, um die Symptome zu reduzieren und die Kontrolle über Ihr Leben wiederzuerlangen.

Was ist eine Angststörung?

Angst ist eine normale Reaktion auf eine Gefahr, die automatische Reaktion auf den Kampf oder den Flug des Körpers, die ausgelöst wird, wenn Sie sich bedroht fühlen, unter Druck stehen oder in einer Stresssituation stehen. In Maßen ist Angst nicht unbedingt eine schlechte Sache. 

Es kann Ihnen helfen, wach und konzentriert zu bleiben, zum Handeln anzuregen und Sie zu motivieren, Probleme zu lösen. Aber wenn die Angst konstant oder überwältigend ist – wenn sie in Ihre Beziehungen und Ihre täglichen Aktivitäten eingreift – haben Sie wahrscheinlich die Grenze von der normalen Angst in das Gebiet einer Angststörung überschritten.

Da Angststörungen eher eine Gruppe verwandter Zustände sind als eine einzelne Störung, können die Symptome von Person zu Person variieren. Eine Person kann an intensiven Angstattacken leiden, die ohne Vorwarnung angreifen, während eine andere in Panik gerät, wenn sie sich bei einer Party mischt. 

Jemand anderes kann mit einer behindernden Angst vor fahrenden oder unkontrollierbaren aufdringlichen Gedanken zu kämpfen haben. Ein anderer kann in einem ständigen Spannungszustand leben und sich um alles Sorgen machen. Trotz ihrer unterschiedlichen Formen verbieten alle Angststörungen eine intensive Angst oder Sorge, die in keinem Verhältnis zu der vorliegenden Situation steht.

Eine Angststörung kann zwar eine Behinderung verursachen und Sie daran hindern, das gewünschte Leben zu führen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Sie nicht alleine sind. Angststörungen gehören zu den häufigsten psychischen Problemen – und sind sehr gut behandelbar.

Habe ich eine Angststörung?

Wenn Sie sich mit einem der folgenden sieben Anzeichen und Symptome identifizieren und sie einfach nicht verschwinden, leiden Sie möglicherweise an einer Angststörung:

  1. Sind Sie ständig angespannt, besorgt oder nervös?
  2. Beeinträchtigt Ihre Angst Ihre Arbeit, Ihre Schule oder Ihre familiären Verpflichtungen?
  3. Werden Sie von Ängsten geplagt, von denen Sie wissen, dass sie irrational sind, aber nicht schütteln können?
  4. Glauben Sie, dass etwas Schlimmes passieren wird, wenn bestimmte Dinge nicht auf eine bestimmte Weise gemacht werden?
  5. Vermeiden Sie Alltagssituationen oder -aktivitäten, weil Sie Angst haben?
  6. Erleben Sie plötzliche, unerwartete Anfälle von Herzklopfen?
  7. Fühlen Sie sich wie Gefahr und Katastrophe an jeder Ecke?

Anzeichen und Symptome von Angststörungen

Neben dem Hauptsymptom übermäßiger und irrationaler Angst und Sorge sind weitere häufige emotionale Symptome einer Angststörung:

  • Gefühle der Angst oder Furcht
  • Auf Anzeichen von Gefahr achten
  • Das Schlimmste erwarten
  • Schwierigkeiten haben sich zu konzentrieren
  • Gefühl angespannt und nervös
  • Reizbarkeit
  • Das Gefühl, als wäre dein Verstand leer

Aber Angst ist mehr als nur ein Gefühl. Angst ist ein Produkt der Kampf- oder Fluchtreaktion des Körpers und beinhaltet eine Vielzahl von körperlichen Symptomen, darunter:

  • Klopfendes Herz
  • Schwitzen
  • Kopfschmerzen
  • Magenverstimmung
  • Schwindel
  • Häufiges Wasserlassen oder Durchfall
  • Kurzatmigkeit
  • Muskelverspannungen oder Zuckungen
  • Zittern oder Zittern
  • Schlaflosigkeit

Aufgrund dieser körperlichen Symptome verwechseln Angstpatienten ihre Erkrankung oft mit einer medizinischen Erkrankung. Sie können viele Ärzte aufsuchen und zahlreiche Reisen ins Krankenhaus machen, bevor ihre Angststörung endlich erkannt wird.

Der Zusammenhang zwischen Angstsymptomen und Depressionen

Viele Menschen mit Angststörungen leiden irgendwann auch an Depressionen. Es wird vermutet, dass Angst und Depression auf dieselbe biologische Verwundbarkeit zurückzuführen sind. Dies erklärt möglicherweise, warum sie so häufig Hand in Hand gehen. 

Da Depressionen Angstzustände verschlimmern (und umgekehrt), ist es wichtig, für beide Erkrankungen eine Behandlung in Anspruch zu nehmen.

Was ist ein Angstangriff?

Angstattacken, auch Panikattacken genannt, sind Episoden intensiver Panik oder Angst. Angstangriffe treten normalerweise plötzlich und ohne Vorwarnung auf. 

Manchmal gibt es einen offensichtlichen Auslöser – zum Beispiel in einem Aufzug stecken zu bleiben oder über die große Rede nachzudenken, die Sie halten müssen -, aber in anderen Fällen kommen die Angriffe aus heiterem Himmel.

Angstangriffe erreichen in der Regel innerhalb von 10 Minuten ihren Höhepunkt und dauern selten länger als 30 Minuten. Aber in dieser kurzen Zeit können Sie Terror erleben, der so schwerwiegend ist, dass Sie das Gefühl haben, als würden Sie sterben oder die Kontrolle verlieren. 

Die körperlichen Symptome von Angstattacken sind selbst so beängstigend, dass viele Menschen denken, sie hätten einen Herzinfarkt. Nachdem ein Angstangriff vorbei ist, können Sie sich Sorgen machen, einen weiteren zu haben, insbesondere an einem öffentlichen Ort, an dem keine Hilfe verfügbar ist oder Sie nicht ohne weiteres entkommen können.

Symptome eines Angstangriffs sind:

  • Die Welle der überwältigenden Panik
  • Gefühl, die Kontrolle zu verlieren oder verrückt zu werden
  • Herzklopfen oder Schmerzen in der Brust
  • Sie haben das Gefühl, dass Sie ohnmächtig werden
  • Probleme beim Atmen oder Würgen
  • Hyperventilation
  • Hitzewallungen oder Schüttelfrost
  • Zittern oder Zittern
  • Übelkeit oder Magenkrämpfe
  • Fühlen sich losgelöst oder unwirklich

Es ist wichtig, Hilfe zu suchen, wenn Sie bestimmte Situationen vermeiden möchten, weil Sie Angst vor einer Panikattacke haben. Die Wahrheit ist, dass Panikattacken sehr gut behandelbar sind. In der Tat sind viele Menschen innerhalb von nur 5 bis 8 Behandlungssitzungen panikfrei.

Arten von Angststörungen und ihre Symptome

Angststörungen und Erkrankungen, die eng mit Angststörungen zusammenhängen, umfassen:

Generalisierte Angststörung (GAS)

Wenn ständige Sorgen und Ängste Sie von Ihren alltäglichen Aktivitäten ablenken oder Sie von einem anhaltenden Gefühl, dass etwas Schlimmes passieren wird, beunruhigt sind, leiden Sie möglicherweise an einer generalisierten Angststörung (GAS)

Menschen mit GAS sind chronische Sorgenkinder, die sich fast immer ängstlich fühlen, obwohl sie vielleicht nicht einmal wissen, warum. Angstzustände im Zusammenhang mit GAS äußern sich häufig in körperlichen Symptomen wie Schlaflosigkeit, Magenverstimmung, Unruhe und Müdigkeit.

Panikattacken und Panikstörung

Panikstörung ist gekennzeichnet durch wiederholte, unerwartete Panikattacken sowie die Angst, eine andere Episode zu erleben. Agoraphobie, die Angst, irgendwo zu sein, wo Flucht oder Hilfe im Falle einer Panikattacke schwierig wäre, kann auch eine Panikstörung begleiten. 

Wenn Sie Agoraphobie haben, vermeiden Sie wahrscheinlich öffentliche Orte wie Einkaufszentren oder enge Räume wie ein Flugzeug.

Zwangsstörung (OCD)

Die Zwangsstörung (OCD) ist durch unerwünschte Gedanken oder Verhaltensweisen gekennzeichnet, die unmöglich zu stoppen oder zu kontrollieren scheinen. Wenn Sie OCD haben, können Sie sich durch Obsessionen beunruhigt fühlen, z. B. eine wiederkehrende Sorge, dass Sie vergessen haben, den Ofen auszuschalten oder jemanden zu verletzen. 

Sie könnten auch unter unkontrollierbaren Zwängen leiden, beispielsweise wenn Sie Ihre Hände immer wieder waschen.

Phobien und irrationale Ängste

Eine Phobie ist eine unrealistische oder übertriebene Angst vor einem bestimmten Objekt, einer bestimmten Aktivität oder Situation, die in der Realität wenig bis keine Gefahr darstellt. Übliche Phobien sind die Angst vor Tieren (wie Schlangen und Spinnen), Flugangst und Höhenangst. 

Im Falle einer schweren Phobie können Sie extreme Anstrengungen unternehmen, um das Objekt Ihrer Angst zu vermeiden. Leider verstärkt die Vermeidung nur die Phobie.

Soziale Angststörung

Wenn Sie eine schwächende Angst haben, von anderen negativ gesehen und in der Öffentlichkeit erniedrigt zu werden, kann es zu einer sozialen Angststörung kommen, die auch als soziale Phobie bezeichnet wird. Soziale Angststörung kann als extreme Scheu angesehen werden. In schweren Fällen werden soziale Situationen insgesamt vermieden. Leistungsangst (besser bekannt als Lampenfieber) ist die häufigste Form der sozialen Phobie.

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine extreme Angststörung, die nach einem traumatischen oder lebensbedrohlichen Ereignis auftreten kann. PTBS kann als eine Panikattacke betrachtet werden, die selten oder gar nicht nachlässt. 

Zu den Symptomen einer PTBS gehören Flashbacks oder Albträume über den Vorfall, Hypervigilanz, die schnell erschrecken, sich von anderen zurückziehen und Situationen vermeiden, die Sie an das Ereignis erinnern.

Trennungsangststörung

Während Trennungsangst ein normaler Entwicklungsstand ist, wenn Angstzustände sich verstärken oder hartnäckig genug sind, um der Schule oder anderen Aktivitäten im Weg zu stehen, kann Ihr Kind an einer Trennungsangststörung leiden. 

Kinder mit Trennungsangststörung können sich schon bei dem Gedanken aufregen, von Mama oder Papa getrennt zu sein, und sich über Krankheit beklagen, um zu vermeiden, mit Freunden zu spielen oder zur Schule zu gehen.

Selbsthilfe für Angstzustände

Nicht jeder, der sich viel Sorgen macht, hat eine Angststörung. Sie können sich aufgrund eines übermäßig anstrengenden Zeitplans, mangelnder Bewegung oder Schlafens, Druckes zu Hause oder der Arbeit oder sogar aufgrund von zu viel Koffein ängstlich fühlen. 

Die Quintessenz ist, dass, wenn Ihr Lebensstil ungesund und anstrengend ist, Sie sich eher ängstlich fühlen – unabhängig davon, ob Sie tatsächlich eine Angststörung haben oder nicht. Diese Tipps können helfen, Angstzustände abzubauen und Symptome einer Störung zu behandeln:

Verbinden Sie sich mit anderen. Einsamkeit und Isolation können Ängste auslösen oder verschlimmern, während das Gespräch über Ihre Sorgen von Angesicht zu Angesicht oft dazu führt, dass sie weniger überwältigend wirken. 

Treffen Sie sich regelmäßig mit Freunden, treten Sie einer Selbsthilfegruppe oder einer Selbsthilfegruppe bei oder teilen Sie Ihre Sorgen und Sorgen mit einem vertrauten Angehörigen. 

Wenn Sie niemanden haben, an den Sie sich wenden können, ist es nie zu spät , neue Freundschaften und ein Support-Netzwerk aufzubauen.

Stress bewältigen Wenn Ihr Stress durch das Dach geht, kann Stressbewältigung helfen. Sehen Sie sich Ihre Verantwortlichkeiten an und prüfen Sie, ob es welche gibt, die Sie aufgeben, ablehnen oder an andere delegieren können.

Üben Sie Entspannungstechniken. Wenn regelmäßig Entspannungstechniken wie Achtsamkeitsmeditation angewendet werden, können progressive Muskelentspannung und tiefes Atmen Angstsymptome reduzieren und das Gefühl der Entspannung und des emotionalen Wohlbefindens steigern.

Regelmäßig Sport treiben. Übung ist ein natürlicher Stress- und Angststillstand.

Um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen, sollten Sie an den meisten Tagen mindestens 30 Minuten lang Aerobic-Übungen anstreben (wenn dies einfacher ist, in kurze Zeiträume aufgeteilt). 

Rhythmische Aktivitäten, bei denen sowohl Arme als auch Beine bewegt werden müssen, sind besonders effektiv. Versuchen Sie zu Fuß, laufen, schwimmen, Kampfsport zu tanzen oder zu tanzen.

Genug Schlaf bekommen. Ein Mangel an Schlaf kann ängstliche Gedanken und Gefühle verstärken. Versuchen Sie also, sieben bis neun Stunden guten Schlaf pro Nacht zu erhalten .

Seien Sie klug über Koffein, Alkohol und Nikotin. Wenn Sie mit Ängsten zu kämpfen haben, möchten Sie möglicherweise die Koffeinaufnahme reduzieren oder ganz ausschalten. In ähnlicher Weise kann Alkohol auch Angstzustände verschlimmern

Nikotin scheint zwar beruhigend zu sein, Nikotin ist jedoch ein starkes Stimulans, das zu höheren, nicht zu niedrigeren Ängsten führt. 

Beenden Sie chronische Sorgen. Sorge ist eine geistige Angewohnheit, die Sie lernen können, um zu brechen. Strategien wie das Erstellen einer Sorgenperiode, das Anfordern ängstlicher Gedanken und das Akzeptieren von Ungewissheit können die Sorgen reduzieren und Ihre ängstlichen Gedanken beruhigen.

Wann professionelle Hilfe bei Angstsymptomen suchen?

Selbstbewältigungsstrategien gegen Angstzustände können sehr effektiv sein. Wenn Ihre Sorgen, Ängste oder Angstattacken so groß geworden sind, dass sie extremen Stress verursachen oder Ihren Alltag stören, ist es wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wenn Sie viele körperliche Angstsymptome erleben, sollten Sie zunächst eine ärztliche Untersuchung durchführen lassen. Ihr Arzt kann überprüfen, ob Ihre Angst nicht durch eine Erkrankung wie Schilddrüsenproblem, Hypoglykämie oder Asthma verursacht wird. 

Da bestimmte Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel Angstzustände hervorrufen können, wird Ihr Arzt auch Informationen zu verschreibungspflichtigen Medikamenten, rezeptfreien Medikamenten, pflanzlichen Heilmitteln und Medikamenten für die Freizeit erhalten.

Wenn Ihr Arzt eine medizinische Ursache ausschließt, ist der nächste Schritt die Konsultation eines Therapeuten, der Erfahrung mit der Behandlung von Angststörungen hat. 

Der Therapeut wird mit Ihnen zusammenarbeiten, um die Ursache und den Typ Ihrer Angststörung zu bestimmen und eine Behandlungsmethode festzulegen.

Behandlung von Angststörungen

Angststörungen sprechen sehr gut auf die Therapie an – und oft in relativ kurzer Zeit. Der spezifische Behandlungsansatz hängt von der Art der Angststörung und ihrer Schwere ab. Im Allgemeinen werden die meisten Angststörungen jedoch mit Therapie, Medikamenten oder einer Kombination aus beiden behandelt. 

Die kognitive Verhaltenstherapie und die Expositionstherapie sind Verhaltenstherapien. Das heißt, sie konzentrieren sich eher auf das Verhalten als auf die zugrunde liegenden psychischen Konflikte oder Probleme der Vergangenheit. Sie können bei Problemen wie Panikattacken, generalisierte Angstzustände und Phobien helfen.

Die kognitive Verhaltenstherapie hilft Ihnen, die negativen Denkmuster und irrationalen Überzeugungen, die Ihre Angst auslösen, zu erkennen und in Frage zu stellen.

Die Expositionstherapie ermutigt Sie, sich Ihren Ängsten und Ängsten in einer sicheren, kontrollierten Umgebung zu stellen. Durch die allmähliche Auseinandersetzung mit dem gefürchteten Objekt oder der Situation, entweder in Ihrer Vorstellung oder in der Realität, gewinnen Sie ein besseres Gefühl der Kontrolle. 

Wenn Sie sich Ihrer Angst stellen, ohne verletzt zu werden, wird Ihre Angst nachlassen.

Medikamente gegen Angststörungen

Wenn Sie Angst haben, die stark genug ist, um Ihre Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen, können Medikamente helfen, einige Angstzustände zu lindern. 

Angstmedikamente können jedoch zur Gewohnheit führen und unerwünschte oder sogar gefährliche Nebenwirkungen verursachen. Erkundigen Sie sich daher sorgfältig nach Ihren Optionen. Viele Menschen nehmen Medikamente gegen Angstzustände ein, wenn Therapie-, Sport- oder Selbsthilfestrategien genauso gut oder besser funktionieren – abgesehen von Nebenwirkungen und Sicherheitsbedenken. 

Es ist wichtig, die Vorteile und Risiken von Angstmedikamenten abzuwägen, damit Sie eine fundierte Entscheidung treffen können.

Literatur-Empfehlungen

Angststörungen – Leitfaden für die verschiedenen Arten von Angststörungen, ihre Symptome und wie Sie Hilfe bekommen. (Nationales Institut für psychische Gesundheit)

Verwalten und Behandeln von Angstzuständen – Behandlungsoptionen für Angstzustände, einschließlich Übungs- und Atemtechniken. (Besserer Gesundheitskanal)

Wo Sie sich hinwenden können, wenn Sie Hilfe benötigen

Telefonseelsorge – Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123 Ihr Anruf ist kostenfrei.

Deutsche Angst-Hilfe e.V – Tel.: 089 / 51 55 53 – 0

Angststörung – Ursachen, Symptome, Test und Behandlung
5 (100%) 5 vote[s]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.