Ayurvedische Medizin – Verwendung und Vorteile von Ayurveda

Ayurvedische Medizin - Verwendung und Vorteile von Ayurveda

Die ayurvedische Medizin (auch als Ayurveda bekannt) ist das primäre Gesundheitssystem in Indien. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung des Kontinents wenden eine Form der Ayurveda-Therapie an, einschließlich der Ernährungsgrundsätze, der traditionellen oder der „Omas Medizin“ oder der Suche nach professioneller Hilfe von ausgebildeten Ayurveda-Praktikern. In den Vereinigten Staaten gilt Ayurveda als ergänzende Gesundheitsoption, wobei viele Amerikaner ayurvedische Elemente wie Massage, Meditation oder Reinigungstherapien einsetzen.

Wenn das nach einer alles umfassenden Definition klingt, dann ist es das. Die ayurvedische Medizin ist ganzheitlich. Seine Anhänger bemühen sich um eine Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele. Sie halten daran fest, dass dieses Gleichgewicht Krankheiten vorbeugt, akute Beschwerden behandelt und zu einem langen und gesunden Leben beiträgt.

Fakten – Ayurvedische Medizin:

  • Wird als das älteste Gesundheitssystem der Welt betrachtet
  • Benannt nach dem Sanskrit-Wort für „Wissenschaft des Lebens“
  • Gegründet auf dem Glauben, dass alle Lebensbereiche die Gesundheit beeinflussen

Was ist die Philosophie der ayurvedischen Medizin?

Im Ayurveda wird perfekte Gesundheit als „Gleichgewicht zwischen Körper, Geist, Geist und sozialem Wohlbefinden“ definiert. In der Tat wiederholen sich die beiden Konzepte von Gleichgewicht und Verbundenheit in ayurvedischen Texten, Gedanken und Praktiken.

Wie alle ganzheitlichen Gesundheitssysteme betont Ayurveda die unerschütterlichen Verbindungen zwischen Körper, Geist und Seele. Ayurvedas Verbundenheit reicht jedoch weit über das Individuum hinaus und reicht bis in das Allgemeine.

Leitsätze von Ayurveda

  1. Alle Dinge im Universum, sowohl das Leben als auch das Nichtleben, sind miteinander verbunden. Tatsächlich besteht alles im Universum aus denselben fünf groben natürlichen Elementen: Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde.
  2. Es besteht eine tiefe Verbindung zwischen dem Selbst und der Umgebung .
  3. Wir sind alle anfänglich in uns selbst, mit den Menschen um uns herum, mit unserer unmittelbaren Umgebung und mit dem Universum verbunden. Diese ausgewogene Konnektivität gewährleistet eine gute Gesundheit.
  4. Wir bleiben gesund, wenn wir das Gleichgewicht halten und effektiv und gesund mit unserer Umwelt interagieren.
  5. Unser anfängliches Gleichgewicht wird jedoch häufig durch unsere Lebensstile gestört. Entscheidungen über Ernährung, Bewegung, Beruf und Beziehungen haben alle das Potenzial, körperliche, emotionale oder spirituelle Ungleichgewichte zu schaffen.
  6. Dieses Ungleichgewicht führt zu einem Mangel an Harmonie und macht uns anfälliger für Krankheiten.
  7. Der Mensch ist für seine Entscheidungen und Handlungen verantwortlich. Wir können gute Gesundheit erreichen und aufrechterhalten, wenn wir ausgewogene Entscheidungen treffen, die Konnektivität und Harmonie fördern.

Was sind die ayurvedischen Konzepte von Prakruti und Doshas?

Die ayurvedische Philosophie behauptet, dass Menschen mit einer bestimmten Konstitution geboren werden, die als Prakruti bezeichnet wird. Das bei der Konzeption etablierte Prakruti wird als eine einzigartige Kombination physischer und psychologischer Merkmale betrachtet, die die Funktionsweise jeder Person beeinflussen.

Während des gesamten Lebens bleibt das zugrunde liegende Prakruti einer Person dasselbe. Das Prakruti wird jedoch ständig durch verschiedene innere, äußere und Umweltfaktoren beeinflusst, wie Tag und Nacht, saisonale Änderungen, Ernährung, Lebensstil und vieles mehr. Ayurveda legt großen Wert auf die Vorbeugung von Krankheiten und empfiehlt, die Gesundheit durch tägliche und saisonale Behandlungen aufrechtzuerhalten, die ein Gleichgewicht schaffen.

Ayurveda lehrt, dass drei Eigenschaften, Doshas genannt, wichtige Merkmale des Prakrutis oder der Konstitution sind. Diese Doshas werden Vata , Pitta und Kapha genannt und haben alle einen spezifischen Einfluss auf die Körperfunktionen.

Anhänger der ayurvedischen Medizin glauben, dass jeder Mensch eine individuelle, „maßgeschneiderte“ Balance der drei Doshas hat. Einzelne Doshas sind ständig „in Fluss“ und werden durch Essen, Sport und Beziehung zu anderen beeinflusst.

Ayurvedische Anhänger glauben, dass Dosha-Ungleichgewicht Symptome verursacht, die mit diesem Dosha zusammenhängen und sich von Symptomen eines anderen Dosha-Ungleichgewichts unterscheiden. (Wenn zum Beispiel der aggressive und „heiße“ Pitta-Prominente Pitta verschlimmert, kann er / sie einen stacheligen Hautausschlag oder einen sauren Magen entwickeln.) Viele Faktoren können zu einem Ungleichgewicht führen, einschließlich einer schlechten Ernährung, zu viel oder zu wenig körperlichen oder geistigen Anstrengung, Chemikalien oder Keime.

Mehr über Doshas

Jedes Dosha besteht aus zwei der fünf Grundelemente, die jeweils spezifische Eigenschaften haben. Diese Elemente sind:

  • Raum (mit Expansivität verbunden)
  • Luft (in Verbindung mit Gasigkeit, Mobilität und Formlosigkeit)
  • Feuer (verbunden mit Umwandlung, Hitze und Feuer)
  • Wasser (verbunden mit Liquidität und Instabilität)
  • Erde (verbunden mit Solidität und Stabilität)

Darüber hinaus ist jedes Dosha mit einer bestimmten körperlichen „Gestalt“ oder Form verbunden und mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen verknüpft. Ayurveda verbindet jedes Dosha mit bestimmten Arten von Gesundheitsproblemen.

Es ist wichtig zu wissen, dass nur ein ausgebildeter Ayurveda-Praktiker das Prakruti und das Dosha einer Person genau bestimmen kann. Diese Einteilung basiert auf einer gründlichen Untersuchung, die das Beobachten der Gesichtsmerkmale, des Körperbaus, der Laufweise, der Sprachmuster, des Pulses und vieles mehr beinhaltet. 

Eigenschaften jedes Dosha

Eigenschaften jedes Dosha

Pitta

Pitta ist ein Begriff, der aus dem Sanskrit-Wort pinj stammt und “ glänzend “ bedeutet. Dieses Dosha, das sich aus dem Feuerelement zusammensetzt, regelt die Verdauungsfunktion, die chemische Funktion und die Stoffwechselfunktion und ist mit Wärme und Öl verbunden. Sein Hauptsitz ist der Dünndarm, und es ist das Dosha, von dem angenommen wird, dass es den Augen, den Haaren und der Haut Glanz verleiht. In einem eher bildlichen Sinn bestimmt Pitta auch unsere Fähigkeit, nicht nur Nahrungsmittel zu „verdauen“, sondern auch die Konzepte und Informationen, mit denen wir unsere Welt wahrnehmen.


Vata

Vata ist ein Begriff, der aus dem Sanskrit-Wort vayuu stammt und „das, was sich bewegt“ bedeutet. Es besteht aus den Elementen des Raums und der Luft und wird manchmal als das einflussreichste Dosha angesehen, da es die treibende Kraft hinter Pitta und Kapha ist. Von seinem Hauptsitz im Dickdarm aus wird angenommen, dass Vata ein gesundes Gleichgewicht zwischen Gedanken und Emotionen fördert und Kreativität, Aktivität und ein klares Verständnis fördert.


Kapha

Kapha ist ein Begriff, der vom Sanskrit-Wort “ shlish “ abgeleitet ist und „das bedeutet, was die Dinge zusammenhält“. Von seinem Hauptsitz im Magen bezieht sich dieses Dosha auf Schleimhaut, Schmierung und das Tragen von Nährstoffen in das arterielle System. 

Kapha regiert auch die Immunität; Ayurveda lehrt, dass seine Energie die laufenden Prozesse der Selbstreparatur und Heilung fördert. Kapha besteht aus den Elementen Wasser und Erde. Es wird angenommen, dass Kapha Ausdauer, körperliche und psychische Stärke und Stabilität bietet und gleichzeitig positive Emotionen wie Liebe, Mitgefühl, Empathie, Verständnis, Vergebung, Loyalität und Geduld fördert.

Was ist der ayurvedische Ansatz?

Egal, ob Sie zu einem Ayurveda-Spezialisten für Innere Medizin oder einem Geburtshelfer oder einem anderen Spezialisten gehen, er wird sowohl präventiv als auch kurativ vorgehen.

Präventivmedizin 

Dieser Ansatz zielt darauf ab, Gesundheit und Langlebigkeit innerhalb des Einzelnen zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Es legt Wert darauf, das Praktikum (oder die Konstitution) einer jeden Person zu definieren und tägliche und periodische Schemata zu erstellen, um dieses Praktikum zu unterstützen und im Gleichgewicht zu halten.

Diese Gesundheitsroutinen konzentrieren sich auf alles, von Diät und Bewegung über Kräutertherapien, Massagen, Meditation und soziales Verhalten bis hin zu positiven Beziehungen.

Heilmedizin

Diese Behandlungen zielen darauf ab, eine Krankheit zu heilen, die durch einen oder mehrere der folgenden Ansätze erreicht werden kann:

  • Interne Maßnahmen, einschließlich Shodhana (Entgiftung) und Shamana (Methoden zur Verbesserung der Lebensqualität durch Palliativmedizin).
  • Äußere Maßnahmen, einschließlich Snehana ( Ölbehandlungen ), Svedana ( Dampftherapie mit Kräuterdampf) und Verwendung von Kräuterpasten.
  • Chirurgische Methoden, einschließlich der Entfernung von Geweben, Organen und schädlichem Wachstum
  • Mentale und spirituelle Therapien, daivya chikitsa
  • Kräutermaßnahmen, einschließlich Rasa Shashtra (Verwendung verschiedener Kräuter- und Spurenmetallformulierungen)

Was sind die ayurvedischen Spezialitäten?

Die ayurvedische Medizin umfasst die folgenden acht Fachbereiche:

  • Innere Medizin ( Kaya-Chikitsa ), die sich auf das Gleichgewicht der Doshas und das Ungleichgewicht, die Stoffwechselfunktion und die Verdauung konzentriert
  • Chirurgie ( Shalya Chikitsa )
  • Auge, Ohr, Nase und Hals ( Salakya Chikitsa )
  • Geburtshilfe / Gynäkologie ( Prasuti und Stri-Rog )
  • Pädiatrie ( Bala Chikitsa / Kaumarbhritya )
  • Psychologie und Psychiatrie ( Bhuta-vidya oder Graha-Chikitsa ), einschließlich Spiritualität
  • Toxikologie ( Agadha-Tantra ), die sich auf Gifte konzentriert, die von Insektenstichen bis zu Schwermetallen und Pflanzen reichen, und umfasst eine Rolle in der medizinischen Rechtsprechung, in der sich Praktizierende mit Verletzungsursachen, Tod und anderen medizinischen Ethiken befassen
  • Verjüngung / Geriatrie ( Rasayana ) und Virilifizierung / Sexologie ( Vajikaran )

Wie kann ich ayurvedische Medizin verwenden, um meine Gesundheit und mein Wohlbefinden zu verbessern?

Die Art und Weise, wie Menschen die ayurvedische Medizin anwenden, ist so unterschiedlich wie die Nutzer. Viele Menschen nutzen es, um ihre herkömmlichen westlichen Behandlungen zu ergänzen oder zu ergänzen. Einige Befragte stellen beispielsweise fest, dass ayurvedische Therapien die Nebenwirkungen der Chemotherapie minimieren. 

Andere Menschen verwenden Verjüngungsprogramme, um sich im Verlauf einer chronischen Krankheit „aufzuladen“. Und einige folgen ayurvedischen Diäten mit dem Ziel, nahrhafter zu essen,Energie zu gewinnen und ein gesundes Gewicht zu halten.

Wieder andere setzen Ayurveda ein, insbesondere nichtmedizinische Praktiken, um einfach eine bessere körperliche, seelische und geistige Gesundheit zu erreichen und zu erhalten .

Ayurveda bietet viele Techniken, die sich leicht an das tägliche Leben anpassen lassen, darunter Massagen, Meditationen und Kräutertherapien.

Woher kommt Ayurveda?

Die ayurvedische Medizin hat eine lange Geschichte. Ayurveda, ursprünglich als mündliche Überlieferung bezeichnet, wurde vor mehr als 5.000 Jahren in Sanskrit in den vier heiligen Texten der Veden aufgezeichnet: Rig Veda (3000-2500 v. Chr.), Yajur Veda, Sam Veda und Atharva Veda (1200-1000) BCE).

Die ayurvedische Theorie besagt, dass alle Lebensbereiche die Gesundheit beeinflussen. Daraus folgt, dass die Veden eine Vielzahl von Themen abdecken, darunter Gesundheits- und Gesundheitstechniken, Astrologie, Spiritualität, Regierung und Politik, Kunst und menschliches Verhalten.

Ayurvedische medizinische Bücher, die ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. Erhältlich waren, enthalten nicht nur Verfahrensanweisungen, sondern auch eine Geschichte darüber, wie sich die ayurvedische Medizin im Laufe der Zeit entwickelt hat. 

Das gegenwärtige Wissen über Ayurveda basiert hauptsächlich auf dem „großen Dreiklang“ von Brhattrayi genannten Texten, der aus  Charak Samhita ,  Sushurta Samhita  und  Ashtanga Hridaya besteht . Diese Bücher beschreiben die grundlegenden Prinzipien und Theorien, aus denen sich der moderne Ayurveda entwickelt hat.

Große ayurvedische Klassiker: Brhattrayi

Charak Samhita  von Charaka 
Charak Samhita stammt aus etwa 800 v. Chr. Und ist ein bedeutendes Kompendium ayurvedischer medizinischer Theorie und Praxis, das Charaka, ein Internist an der Universität von Taxila, in Sanskrit verfasst hat. Samhita wird als Gedicht vorgestellt und enthält in seinen 120 Kapiteln mehr als 8.400 Verse. Moderne ayurvedische Ärzte verwenden Samhita immer noch in ihrer medizinischen Ausbildung, und der Text wurde weithin übersetzt. Die am häufigsten empfohlene Übersetzung ist eine von Dr. PV Sharma, die umfangreiche Anhänge und einen umfangreichen Index enthält.


Sushruta Samhita  von Sushruta 
Dieser chirurgische Text, der auf etwa 700 v. Chr. Zurückgeht, enthält wegweisende Inhalte wie die ayurvedische Definition von Gesundheit, Informationen zum Blut und die Beschreibung von fünf Subdoshas von Pitta und die Marmaripunkte. Dieser Band enthält auch wegweisende Techniken in der Hauttransplantation und in der rekonstruktiven Chirurgie.


Ashtanga Sangraha  und  Ashtanga Hridaya  von Vagbhata
Ashtanga Sangraha und Ashtanga Hridayam, die auf etwa 400 v. Chr. Zurückgehen, wurden von einem Ayurveda-Arzt aus der indischen Region Sindh geschrieben. Die Sangraha wird hauptsächlich in Gedichten geschrieben, während The Hridayam als Prosa präsentiert wird. Diese Texte definieren die fünf Subdoshas von Kapha und betonen den materiellen Wert des Lebens. Der Hridaya gilt nach wie vor als primäres ayurvedisches medizinisches Lehrbuch. Die Übersetzung von Srikantha Murthy wird englischen Lesern empfohlen.

Kleine ayurvedische Klassiker: Der Lghutrayi

Sarangadhar Samhita  von Sharngadhara
Dieser Text wurde im 13. Jahrhundert v  . Chr. Verfasst und wird für seine Erklärung des ayurvedischen Konzepts der Materia medica sowie für seine pharmakologischen Formulierungen geschätzt. Es wird auch als der wichtigste Text zur Pulsdiagnose angesehen.


Bhav Prakash Nighantu  von Bhavamisra
Das 16 th -Jahrhundert Text enthält ca. 10.278 Verse unterschiedlicher Meter und konzentriert sich auf Kräuter-Beschreibungen, Lebensmittel, die therapeutische Verwendung von Spurenmetallen und Verjüngung Therapien. Informationen zu sexuell übertragbaren Krankheiten, insbesondere Syphilis, sind ebenfalls enthalten.


Madhava Nidan  von Madhava Kara
Dieser Text wurde zwischen 700 und 1100 n. Chr. Verfasst und wird aufgrund seiner genauen Klassifizierung von Krankheiten und Krankheitsursachen geschätzt, insbesondere in den Bereichen der Bala (Pädiatrie) und der Toxikologie. Madhava Nidan gilt als Bibel für die ayurvedische klinische Diagnose.

Ist Ayurveda sicher?

Die uralte Praxis der ayurvedischen Medizin hat eindeutig dazu beigetragen, dass Millionen von Menschen gesünder leben konnten. Ayurvedische Therapien haben jedoch, wie jedes andere medizinische System, Kontraindikationen und das Potenzial für Nebenwirkungen oder Nebenwirkungen. Dies ist besonders bedenklich, wenn Therapien falsch angewendet, missbraucht oder falsch angewendet oder von unqualifizierten Ärzten verschrieben werden.

Daher müssen die Verbraucher bei der Suche nach ayurvedischen Therapien Verantwortung übernehmen. 

Es ist unbedingt erforderlich, die Nachweise, das Training und die Erfahrung aller Praktizierenden zu überprüfen .

Die Verbraucher müssen auch mit ihren herkömmlichen und ayurvedischen Praktikern kommunizieren . Die Patienten müssen die Offenlegung der verwendeten Therapien und die Auswirkungen, die sie erfahren, üben, um potenziell gefährliche Kräuter- oder andere therapeutische Interaktionen zu vermeiden.

Da viele ayurvedische Therapien pflanzliche Elemente beinhalten, ist es wichtig zu wissen, dass die Food and Drug Administration der Vereinigten Staaten keine Kräuter oder Nahrungsergänzungsmittel reguliert. 

Die Internationale Gesellschaft für Ayurveda und Gesundheit (ISAH), eine professionelle Gesellschaft von Ayurveda in den Vereinigten Staaten, empfiehlt die Verwendung von ayurvedischer Kräuterheilkunde nur, wenn sie von einem ausgebildeten Praktiker verschrieben und ordnungsgemäß überwacht wird.

Zu den häufig gestellten Fragen zur Sicherheit von Ayurveda gehören:

Gibt es gute wissenschaftliche Forschung rund um die ayurvedische Medizin?

Viele ayurvedische Anhänger argumentieren, dass die unglaubliche Langlebigkeit des Systems ein starkes Argument für Erfolg und Sicherheit ist. Die meisten Informationen bezüglich der Wirksamkeit von Ayurveda wurden jedoch vom Lehrer an den Schüler weitergegeben. Neben dieser „mündlichen Geschichte“ enthalten die alten Bücher Charak Samhita und Sushruta Samhita Beobachtungsdokumentationen über die Wirksamkeit des Systems.

Obwohl es keine große klinische Forschung zu Ayurveda gibt, werden viele Prinzipien und Praktiken des Systems inzwischen in herkömmlichen medizinischen Einrichtungen anerkannt und verwendet. Zum Beispiel wird der ayurvedische Mieter der psychologischen und physischen Auswirkungen, die Menschen während des Jahreswechsels erfahren, in der Erforschung der SAD (saisonale affektive Störung) bestätigt.

Es gibt auch eine ärztliche und weltliche Anerkennung der gesundheitlichen Vorteile ayurvedischer Praktiken wie Yoga, Massage und Meditation . Kräuter, die in der ayurvedischen Medizin verwendet werden, wie Kurkuma, Ingwer und Neem, gelten heute als vorteilhaft für die Herzgesundheit und als Antioxidationsmittel. Im Abschnitt „Literaturhinweise und weiterführende Literatur“ finden Sie Beispiele für Forschungsstudien, die sich mit der Verwendung bestimmter ayurvedischer Kräuter abzeichnen.

Das westliche Wissen des Ayurveda steckt noch in den Kinderschuhen, daher besteht Skepsis. Mit dem zunehmenden Einsatz ayurvedischer Medizin und der Tatsache, dass immer mehr Praktiker ihr Wissen mit anderen Gesundheitsdienstleistern teilen, kann sich diese Misurveda des Ayurveda in Wertschätzung und Kenntnis des Systems verwandeln.

Was sind potenzielle Hindernisse für die Durchführung „traditioneller“ wissenschaftlicher Forschung innerhalb des ayurvedischen Systems?

Wie alle Wissenschaft basiert die ayurvedische Medizin auf sorgfältigen Beobachtungen. Ein Hauptmieter von Ayurveda ist jedoch sein Fokus auf die individuelle Behandlung. Jedes Regime ist individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt. Ayurveda lehrt, dass, da es keine zwei Personen gibt, Individuen möglicherweise mit einer anderen Formulierung, einem anderen Behandlungsschema oder einer Diät für dieselbe Krankheit behandelt werden. Daher sind Experimente, die das Ergebnis oder die Auswirkungen einer einzelnen Behandlung an einer großen Anzahl von Menschen messen, im ayurvedischen System unmöglich.

Kurz gesagt, die doppelblinde Placebo-Kontrollmethode des Experiments widerspricht den ayurvedischen Prinzipien und liefert möglicherweise keine genauen Ergebnisse.

Ist die ayurvedische Medizin von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannt?

Die WHO erkennt Ayurveda als traditionelles System der Medizin an. Tatsächlich hat die Organisation ihre formale Definition von Gesundheit aus ayurvedischen Lehren angepasst.

Ayurvedische Medizin – Verwendung und Vorteile von Ayurveda
5 (100%) 6 vote[s]

3 Kommentare

  1. Pingback: Weizengras - Wirkung und Vorteile | Medizin - Fitness - Ernährung

  2. Pingback: 8 Kräuter + Lebensmittel zur Steigerung der Libido | Medizin - Fitness - Ernährung

  3. Pingback: Vitamin A Vorteile für die Gesundheit von Augen, Haut und Knochen | Medizin - Fitness - Ernährung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.