CBD bei Epilepsie

CBD bei Epilepsie und epileptischen Anfällen

Die Verwendung von Cannabis zur Behandlung von Epilepsie und anderen neurologischen Erkrankungen wird seit einigen Jahren untersucht. 

Was ist medizinisches Cannabis?

Cannabis ist unter vielen Namen bekannt – am häufigsten ist Marihuana. Cannabis ist der lateinische Name, der am häufigsten von Botanikern und Pharmaunternehmen verwendet wird. 

Das Wort Marihuana bezieht sich normalerweise auf die Blätter und weiblichen Blüten der Cannabispflanze. Medizinisches Cannabis ist Marihuana aus ganzen Pflanzen oder Chemikalien in der Pflanze, die für medizinische Zwecke verwendet werden.

Cannabinoide sind Substanzen in Cannabis, die auf Zellen im Körper wirken (sogenannte Cannabinoidrezeptoren), um eine gewisse Wirkung zu erzielen. Zwei Hauptzutaten sind

  • Tetrahydrocannabinol oder THC, das die psychoaktiven Effekte des „Hochwerdens“ verursacht.
  • Cannabidiol oder CBD, das keine psychoaktiven Wirkungen hervorruft, jedoch einige positive Wirkungen auf bestimmte Körpersysteme gezeigt hat. Dies ist der Teil, der bei einigen Menschen mit Epilepsie die Anfälle wirksam reduziert hat.

CBD als Öle

Für die Herstellung von CBD Öl werden in erster Linie die Blüten und Blätter des weiblichen Nutzhanfs verwendet, da dieser bereits reich an CBD ist und einen geringen THC-Gehalt aufweist. In einem schonenden Extraktionsverfahren werden mithilfe von CO2 die gewünschten Inhaltsstoffe aus dem Hanf gewonnen.

So gelingt es, das breite Pflanzenstoffspektrum zu erhalten. Der so produzierte CBD-Extrakt wird anschließend in einem Pflanzenöl gelöst, um die Anwendung zu erleichtern. Hersteller setzen hier häufig auf Hanföl, das auch für die dunkle Farbe und den Geschmack des CBD Öls verantwortlich ist. Hier erfährt man noch eine Menge mehr über das CBD Öl im Einzelnen.

Hilft Cannabis bei Anfällen?

Frühe Erkenntnisse aus Laborstudien, Einzelberichten und kleinen klinischen Studien über mehrere Jahre legen nahe, dass Cannabidiol (CBD) möglicherweise zur Kontrolle von Anfällen beitragen könnte. Die Erforschung von CBD war aufgrund der Bundesvorschriften und des eingeschränkten Zugangs zu Cannabidiol schwierig und zeitaufwändig. 

Es gibt auch viele finanzielle und zeitliche Einschränkungen. In den letzten Jahren haben eine Reihe von Studien den Nutzen eines bestimmten pflanzlichen CBD-Produkts bei der Behandlung bestimmter Gruppen von Menschen mit Epilepsie gezeigt, die nicht auf traditionelle Therapien angesprochen haben.

Was muss ich über Hanf wissen?

Hanf ist eine Sorte von Cannabis Sativa L., die historisch für faserige Materialien angebaut wurde, die in ihren Stielen und Samen gefunden wurden. Es wurde verwendet, um Gegenstände wie Kleidungsfasern, Polster und andere Haushaltsgegenstände herzustellen.

Welche Studien unterstützen die Anwendung von CBD bei Epilepsie?

Epidiolex (Cannabidiol, CBD)

In den USA laufen seit einigen Jahren Studien zu Epidiolex (einer pflanzlichen CBD-Formulierung). Daten aus diesen Studien haben dazu beigetragen, Beweise zu liefern, die zur Zulassung dieses Produkts durch die FDA am 25. Juni 2018 führten.

Epidiolex ist ein gereinigter CBD-Extrakt (> 98% auf Ölbasis) aus der Cannabispflanze. Es wird von Greenwich Biosciences (dem in den USA ansässigen Unternehmen von GW Pharmaceuticals) hergestellt, um bekannte und konsistente Mengen in jeder Dosis zu erhalten.

Die Forscher untersuchten dieses Arzneimittel in kontrollierten klinischen Studien

Diese Studien verwendeten eine Kontrollgruppe, bei der einige Personen ein Placebo einnahmen, während andere CBD in unterschiedlichen Dosen erhielten. Die Forscher wussten nicht, wer das Placebo und wer CBD bekam. Diese Arten von Studien werden als „Goldstandard“ -Studien bezeichnet.

Eine Zusammenfassung der klinischen Studien mit Epidiolex finden Sie unten:

  • In kontrollierten und unkontrollierten Studien bei Menschen mit Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS) und Dravet-Syndrom wurden 689 Menschen mit Epidiolex (CBD) behandelt, darunter 533 Menschen, die länger als 6 Monate behandelt wurden, und 391 Menschen, die länger als 1 Jahr behandelt wurden.
  • In einem erweiterten Zugangsprogramm und anderen Programmen zur mitfühlenden Nutzung wurden 161 Personen mit Dravet-Syndrom und LGS mit Epidiolex behandelt, darunter 109 Personen, die länger als 6 Monate behandelt wurden.
  • Alle Studienteilnehmer nahmen andere Anfallsmedikamente ein.
  • In kontrollierten Studien war die Rate des Absetzens des Arzneimittels aufgrund von Nebenwirkungen gering und trat am häufigsten bei Personen auf, die die höhere Dosis von Epidiolex einnahmen.
  • Die häufigste Ursache für den Abbruch der Behandlung mit Epidiolex war eine Veränderung der Leberfunktion.
  • Schläfrigkeit, Beruhigung und Lethargie führten bei 3% der Personen, die die höhere Dosis einnahmen, dazu, dass Epidiolex abgesetzt wurde.
  • Die häufigsten Nebenwirkungen waren Schläfrigkeit, verminderter Appetit, Durchfall, Veränderung der Leberfunktion, Müdigkeit, Unwohlsein, Asthenie (Schwäche oder Energiemangel), Hautausschlag, Schlaflosigkeit, Schlafstörungen und Infektionen.

Gibt es laufende klinische CBD-Studien?

Eine Reihe von klinischen Studien sind aktiv und rekrutieren Menschen, darunter Studien mit Epidiolex bei Menschen mit Tuberösem Sklerose-Komplex und Sturge-Weber-Syndrom.

Sollte ich mir Sorgen um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten machen?

Es gibt einige Arzneimittel-zu-Arzneimittel-Wechselwirkungen, die während der Untersuchungen von CBD bei Epilepsiesyndromen aufgedeckt wurden. Weitere Untersuchungen werden durchgeführt, um diese Wechselwirkungen zu untersuchen. Wir wissen aus Studien, die durchgeführt wurden:

  • Menschen, deren Leberenzyme dreimal oder mehr als normal angestiegen waren, erhielten ebenfalls Valproinsäure (VPA) , ein häufig verwendetes Medikament gegen Krampfanfälle. Die VPA-Spiegel waren bei Einnahme mit CBD nicht erhöht. Es wird angenommen, dass ein Teil oder Nebenprodukt von VPA mit CBD interagieren kann, wenn es abgebaut wird. Dies kann bei einigen Menschen ein erhöhtes Risiko für Leberprobleme bedeuten.
  • Da Clobazam (Onfi) abgebaut wird, scheint ein Hauptbestandteil des Arzneimittels bei einigen Menschen mit CBD zu interagieren. Dies kann die Ursache für Müdigk

Sollte eine Person mit Epilepsie medizinisches Cannabis einnehmen, wenn alle anderen Medikamente nicht wirken?

Wenn herkömmliche Behandlungen nicht zur Kontrolle von Anfällen eingesetzt werden, wie dies bei etwa 30% der Menschen mit Epilepsie der Fall ist, ist es nicht unangemessen, CBD-Öl in Betracht zu ziehen. Dies sollte jedoch erst nach einer gründlichen Bewertung in einem spezialisierten Epilepsiezentrum in Betracht gezogen werden, um festzustellen, ob alle möglichen Behandlungen angemessen erprobt wurden.

Unsere Seite fordert jeden, der eine Behandlung für seine Epilepsie untersucht, nach Maßgabe des Landesgesetzes auf, mit seinem behandelnden Arzt zusammenzuarbeiten, um die besten Entscheidungen für seine eigene Pflege zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.