CBD bei Regelschmerzen

CBD-bei-Regelschmerzen-Menstruationsbeschwerden-PMS

Regelschmerzen (Dysmenorrhö) sind während eines Menstruationszyklus relativ häufig und durch ein Pochen oder Schmerzen im Unterleib gekennzeichnet. Viele Frauen leiden unter den Periodenschmerzen und versuchen alles, um die Symptome zu lindern.

Leider ist ein arbeitsreicher Zeitplan für beliebte Hausmittel wie Heizkissen und heiße Bäder nicht immer förderlich. Darüber hinaus können häufige entzündungshemmende Medikamente negative Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Beschwerden und Herzprobleme haben hervorrufen.

Neu Erkenntnisse legen nun nahe, dass CBD bei der Behandlung von Erkrankungen, die von Entzündungenherrühren, hilfreich sein kann.

Dies könnte durchaus Menstruationsbeschwerden einschließen.

Was ist CBD?

Eine der häufigsten medizinischen Verbindungen der Cannabispflanze ist Cannabidiol oder CBD. Es interagiert mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem (das für die Regulierung der Homöostase verantwortlich ist), indem es bestimmte Rezeptoren im Nerven-, Reproduktions- und Immunsystem stimuliert. Wenn CBD als Behandlung eingesetzt wird, gibt es eine Vielzahl von Formen, darunter auch Öle.

Quelle: CBD Nature

CBD kann starke entzündungshemmende Wirkungen hervorrufen. Die Endocannabinoid-Rezeptoren in unserem Körper, die an CBD binden, sind im gesamten Nervensystem verteilt. CBD kann auch Zellen, insbesondere Nervenzellen, vor Schäden durch Entzündung oder Trauma schützen.

Da CBD einfach zu verabreichen ist und nur begrenzt bekannte Nebenwirkungen aufweist, wird es schnell zu einer Anlaufstelle für Frauen, die während ihrer Periode Beschwerden haben. Es ist jedoch immer wichtig, die Fakten sowie die potenziellen Gefahren zu kennen, bevor eine Behandlung in Anspruch genommen wird.

Welche Ursachen haben weibliche Menstruationsbeschwerden und wie kann CBD helfen?

Menstruationsbeschwerden werden durch Kontraktionen der Gebärmutter verursacht. Grundsätzlich ballen und lösen sich die Muskeln, um die Gebärmutterschleimhaut effizienter abzustreifen, und diese Zusammenballung führt zu Bauchschmerzen, die Frauen häufig während ihrer Perioden verspüren. 

Krämpfe können besonders schmerzhaft sein, wenn Sie an Endometriose, nicht krebsartigen Wucherungen oder unregelmäßigen Beckenentzündungen leiden, da Verstopfungen und Schwellungen das Ausscheiden des Futters erheblich erschweren.

Wie bereits erwähnt, hat CBD entzündungshemmende Eigenschaften, die dazu beitragen können, die durch Prostaglandine verursachten Schmerzen zu regulieren – hormonähnliche Verbindungen, die in erster Linie Uteruskontraktionen auslösen. Cannabis hat jedoch auch „entspannende und schmerzstillende Wirkungen“, was bedeutet, dass es die Bauchmuskeln dazu anregt, sich zu entspannen und so aggressiv zu kontrahieren.

Unterschied von CBD zu THC

Während CBD und THC beides Wirkstoffe der Cannabispflanze sind, haben sie unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper. Hauptsächlich ist THC psychoaktiv, was bedeutet, dass es ein „Hoch“ verursacht. Es ist die Verbindung, die für dieses euphorische, desorientierte Gefühl verantwortlich ist, das mit dem Gebrauch von Marihuana in Verbindung steht. Dies liegt daran, dass THC direkt an die Rezeptoren in Ihrem Endocannabinoidsystem bindet, während CBD sie indirekt stimuliert.

CBD ist nicht psychoaktiv. Es produziert zwar nicht das„ Hoch“ wie THC, aber viele Patienten haben berichtet, dass CBD ihre Angst lindert, ähnlich wie medizinisches Marihuana. Trotz steter Änderungen in  der Politik und der zunehmenden Verbreitung des Cannabiskonsums hat die Bundesregierung Cannabis nicht legalisiert und führt weiterhin restriktive Richtlinien durch.

Was sagen die Daten zu CBD und der Gesundheit von Frauen?

Es ist eine Herausforderung für Forschungseinrichtungen, die Erlaubnis zu erhalten, formelle wissenschaftliche Untersuchungen zu den Auswirkungen von Cannabis auf medizinische Erkrankungen durchzuführen.

Aus diesem Grund gibt es begrenzte Studien zu Cannabis und seinen Derivaten sowie der FDA nicht zugelassenes Marihuana für medizinische Zwecke. Dies ist wahrscheinlich auf das Stigma zurückzuführen, das Cannabis umgibt, weil es mit Freizeitdrogen, nämlich Marihuana, in Verbindung steht.

Die oben genannten Erkrankungen unterscheiden sich offensichtlich von den gesundheitlichen Problemen von Frauen. Da Menstruationsbeschwerden letztendlich jedoch ein Symptom für Entzündungen und Muskelkrämpfe sind, scheint dies eine vielversprechende Lösung zu sein – insbesondere für Menschen, die eine Behandlung benötigen, die ihren Tagesablauf nicht beeinträchtigt.  

Mehrere neuere Studien weisen jedoch auf CBD als vielversprechende Quelle der Linderung von Entzündungen, Schmerzen und Krämpfen hin. Eine Studie aus dem Jahr 2014 der Zeitschrift PLoS One berichtet über eine signifikante Abnahme der Entzündung und Degeneration bei Patienten mit Bandscheibenerkrankungen. 

Die Autoren der Studie bezeichneten CBD als „einen der vielversprechendsten Kandidaten für die klinische Anwendung“, da sie Schmerzen blockieren und Schwellungen ohne psychotogene Effekte reduzieren kann. (Mit anderen Worten, es hilft Ihnen, sich besser zu fühlen, ohne Ihre kognitiven Funktionen zu beeinträchtigen.) Eine andere Studie über Therapeutische Fortschritte bei neurologischen Störungen erkennt die positiven Auswirkungen von CBD auf die Spastik – insbesondere für Menschen mit Multipler Sklerose.

CBD kann möglicherweise auch bei anderen Symptomen helfen. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2016 weist auf die positiven Auswirkungen von CBD auf psychiatrische Erkrankungen (wie Sucht, Angstzustände und Depressionen) hin und sagt, dass antike Zivilisationen den medizinischen Gebrauch von Cannabis dokumentierten und dessen Wirksamkeit bei der Behandlung von Menstruationsbeschwerden und psychischen sein.

Dies ist eine gute Nachricht nicht nur für Menschen, die Schmerzen haben, sondern auch für Menschen, die während ihres Zyklus psychische Symptome haben.

„Das Gehirn hat eine hohe Dichte an [Endocannabinoid] -Rezeptoren. Aus Cannabis abgeleitete Produkte rufen daher „eine Reihe von Empfindungen hervor, zu denen Euphorie, sensorische Stimulation, positive Stimmungsschwankungen und sogar Gefühle der verbesserten Wahrnehmung gehören, die für diejenigen von Vorteil sein können, die andere Symptome im Zusammenhang mit PMS, wie etwa Stimmungsstörungen, Angst und mangelnde Motivation haben.

Wer sollte CBD nicht für Periodenschmerzen verwenden?

CBD ist eine sehr sichere Substanz, aber jeder Patient, der dies oder THC zur Behandlung von Erkrankungen anwendet, sollte zuerst seinen Arzt konsultieren.

Schließlich ist jede Substanz, die mit Rezeptoren im Körper interagiert, dazu in der Lage bestehende Bedingungen zu beeinflussen. Es ist wichtig zu wissen, dass CBD einige milde  berichtete Nebenwirkungen hat, wobei Müdigkeit, Durchfall und Gewichtsschwankungen die häufigsten sind.

Es ist auch bekannt, dass CBD die Fruchtbarkeitsniveaus beeinflusst und mit Östrogenrezeptoren im Körper interagieren kann. Aus diesem Grund sollten Frauen zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, wenn die orale Kontrazeption wie die Pille angewendet wird, da nicht ausreichend erforscht wurde, ob CBD die Wirksamkeit beeinflussen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.