CBD bei Schlafstörungen: Aktuelle Forschung und Verständnis

CBD bei Schlafstörungen Aktuelle Forschung und Verständnis

Schlafentzug? Schlafverlust hat tiefgreifende Auswirkungen auf die körperliche und emotionale Gesundheit. Cannabis wird seit Hunderten von Jahren medizinisch als natürliche und beruhigende Schlafhilfe verwendet. Gibt es Forschungsergebnisse, die dies belegen?

Der Schlaf ist ein wesentlicher Bestandteil einer optimalen Gesundheit und kognitiven Funktion. 

Es wurden umfangreiche Untersuchungen zu den Auswirkungen von Schlafentzug bei Studenten, Medizinstudenten und sogar auf Intensivstationen durchgeführt. 

Selbst kurzfristiger Schlafentzug kann zu Stoffwechselveränderungen, epigenetischen Veränderungen und Herz-Kreislauf-Problemen führen.

Ihr Gehirn produziert auf natürliche Weise Neurotransmitter, sogenannte Endocannabinoide, die den Schlaf regulieren. CBD nutzt das Endocannabinoidsystem, um Benutzern eine gute Nachtruhe zu ermöglichen. 

Eine Studie zeigte seine Wirksamkeit bei der Verringerung von Schlaflosigkeit bei Kindern mit posttraumatischer Belastungsstörung. 

Es besteht kein Zweifel, dass CBD Menschen mit Schlafentzug viel zu bieten hat, aber wie funktioniert es? Was sind die Vorteile von CBD bei Schlafstörungen und wo bleibt es zurück?

In diesem Artikel werden wir untersuchen, wie CBD Ihnen helfen kann, einzuschlafen und einzuschlafen.

Was ist CBD?

Die Cannabispflanze besteht aus Hunderten verschiedener Verbindungen – am bemerkenswertesten sind die über 100 einzelnen Cannabinoide. Diese sind für die Forschung von besonderem Interesse, da das menschliche Gehirn natürliche Cannabinoidrezeptoren enthält. Dies bedeutet, dass wir unsere eigenen natürlichen Cannabinoide produzieren können! Diese Chemikalien sind Neurotransmitter und werden als Endocannabinoide bezeichnet (Endo bedeutet innen). 

 Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) haben die größte Aufmerksamkeit erhalten. Diese Verbindungen haben deutlich unterschiedliche Wechselwirkungen mit den körpereigenen Endocannabinoidrezeptoren.

Dieses System moduliert neurobiologische Prozesse wie Lernen und Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Schmerzwahrnehmung, emotionale Zustände und Schlaf.

THC ist die chemische Verbindung, die für das „Hoch“ verantwortlich ist, das nach der Einnahme von Marihuana auftritt. Akute THC-Vergiftungen durch Rauchen oder Verzehr von Cannabisprodukten können zu Gedächtnisstörungen, Stimmungsschwankungen (einschließlich erhöhter Angst und Paranoia) und erhöhter Tagesmüdigkeit führen. Zu den langfristigen Auswirkungen der Verwendung von THC gehören eine verminderte Konzentration und ein vermindertes Gedächtnis sowie eine verminderte Dopaminproduktion. Da Dopamin im Gehirn mehrere Funktionen hat, werden die Ergebnisse dieses Dopamin-Tropfens noch untersucht.

CBD erzeugt im Gegensatz zu THC bei Einnahme keine euphorischen und anderen psychoaktiven Wirkungen.; Stattdessen liefert es einen sanften, beruhigenden Anti-Angst-Effekt. CBD kann aus der Cannabispflanze extrahiert, gereinigt werden und hat sich bei der Behandlung von Schmerzen, Angstzuständen, Depressionen, Schlaflosigkeit und einer Vielzahl anderer Erkrankungen als wirksam erwiesen. 

Neben CBD Öl gibt es auch CBD Blüten

Wie hilft CBD beim Schlafen?

Dank seiner beruhigenden und schmerzlindernden Eigenschaften kann CBD bei der Behandlung der Symptome helfen, die mit Schlafstörungen verbunden sind. Es wurde auch gezeigt, dass es den Schlaf-Wach-Zyklus aufgrund seiner anxiolytischen, entzündungshemmenden und antidepressiven Wirkung reguliert.

1. CBD kann Schlaflosigkeit lindern

Eine der am häufigsten beobachteten Wirkungen von hochdosiertem CBD ist die Sedierung. CBD trägt dazu bei, nicht nur die Gesamtschlafqualität, sondern auch die Quantität zu verbessern.

2. CBD kann Angst lindern

Stressbedingte Angst kann zu Schlafstörungen führen. Es wurde gezeigt, dass CBD die Symptome von Stress und Angst reduziert. In Kombination mit einer angemessenen Schlafhygiene kann CBD eine nützliche Ergänzung zur Verringerung von Angstsymptomen sein, damit wir am Ende des Tages leichter einschlafen können.

3. CBD kann Albträume reduzieren

Wenn Albträume oder Rückblenden Sie nachts wach halten, haben klinische Studien gezeigt, dass CBD Albträume und anhaltende Erinnerungen beenden oder signifikant reduzieren kann.

4. CBD kann die Schlafmuster verbessern

CBD hat vielversprechende Ergebnisse für Menschen mit REM-Schlafverhaltensstörung gezeigt – eine Erkrankung, die dazu führt, dass Menschen während des REM-Schlafes körperlich agieren. Es wurde auch festgestellt, dass es Menschen mit übermäßiger Tagesmüdigkeit unterstützt, indem es die Gesamtschlafzeit erhöht. CBD kann helfen, Schlafmuster zurückzusetzen und längere Perioden ununterbrochenen Schlafes zu beeinflussen.

5. CBD kann chronische Schmerzen lindern

Das Endocannabinoidsystem ist an der Steuerung der Schmerzwahrnehmung beteiligt. Viele Patienten haben berichtet, dass sie ihre verschreibungspflichtigen Schmerzmittel durch CBD ersetzen, insbesondere bei der Behandlung von Kopfschmerzen, psychischen Störungen, Schlaflosigkeit, Arthritis und anderen chronischen Schmerzsyndromen. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass CBD verwendet werden kann, um Menschen von Opiaten / Opioiden abzusetzen.

Was ist gesunder Schlaf?

Gesunder Schlaf hängt nicht nur von der Menge an Schlaf ab, die Sie jede Nacht bekommen. Um erfrischt und klar aufzuwachen, müssen Sie sicherstellen, dass die Qualität Ihres Schlafes gut ist. Die Qualität wird anhand der Anzahl der Schlafzyklen gemessen, die Sie in der Nacht absolvieren. Das Aufwachen mitten in einem Schlafzyklus aufgrund von Lärm, Schlafapnoe oder Stress trägt zu einer schlechten Schlafqualität bei. 

Ein vollständiger Schlafzyklus dauert etwa 90 bis 110 Minuten. 

In diesen Zyklen schwankt unser Gehirn zwischen Nicht-REM (NREM) und REM-Schlaf. In den ersten Zyklen erleben wir eine längere Tiefschlafzeit und eine kürzere REM-Zeit. Mit fortschreitendem Schlaf verbringen Sie mehr Zeit im REM-Schlaf mit kurzen Wachphasen.

Die 5 Stufen des Schlafes

Zwei Dinge regulieren unser Schlafbedürfnis : 

  1. Unsere innere circadiane Uhr
  2. Eine eingebaute Wake-Sleep-Homöostase 

Es gibt es fünf Schlafphasen.

Die Stufen eins und zwei gelten als leichter Schlaf, drei und vier als tiefer Schlaf und die letzte Stufe als REM-Schlaf.

Lassen Sie uns jede Schlafphase genauer durchgehen. 

1. Stufe Eins

Die erste Stufe ist leichter Schlaf mit kleinen Gehirnwellen. Wir schlafen ein und aus, unsere Augen bewegen sich langsam, die Muskelaktivität nimmt ab und wir können leicht geweckt werden.

2. Stufe zwei

Der Körper bereitet sich auf einen tiefen Schlaf vor. Augenbewegungen und Gehirnwellen verlangsamen sich, die Körpertemperatur sinkt und die Herzfrequenz verlangsamt sich.

3. Stufe drei

Während der dritten Phase treten wir in einen tiefen Schlaf ein. Extrem langsame Gehirnwellen, sogenannte Delta-Wellen, werden mit kleineren, schnelleren Gehirnwellen vermischt. Die Muskelaktivität ist in diesem Stadium ebenfalls viel geringer.

4. Stufe vier

Das vierte Stadium ist ein sehr tiefer Schlaf, in dem das Gehirn fast ausschließlich langsame Delta-Wellen und rhythmische Atmung erzeugt.

5. Stufe fünf (REM-Schlaf)

REM-Schlaf ist, wenn die meisten Träume auftreten, sich Ihre Augen schnell bewegen, Blutdruck und Herzfrequenz ansteigen und das Gehirn viel aktiver wird.

Anzeichen, die darauf hindeuten, dass Sie möglicherweise nicht genug Schlaf bekommen

  • Tageszeitliche Müdigkeit
  • Gähnen
  • Reizbarkeit
  • Stimmungsschwankungen und Negativität
  • Ermüden
  • Vergesslichkeit
  • Hirnnebel
  • Gesteigerter Appetit
  • Heißhunger auf kohlenhydratreiche Lebensmittel

Drei häufige Schlafstörungen

1. Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit ist eine Erkrankung, bei der es Menschen schwer fällt, entweder einzuschlafen oder einzuschlafen. Es kann durch viele Faktoren wie Schmerzen, chronische Atemwegserkrankungen, Medikamente, Koffein, Alkohol und psychiatrische Erkrankungen wie Depressionen und Angstzustände verursacht werden. Manchmal kann sogar Stress zu Schlaflosigkeit führen.

2. Schnarchen

Schnarchen tritt auf, wenn sich die Atemmuskeln entspannen und verengen und eine Vibration im Hals verursachen. Übergewicht erhöht das Risiko des Schnarchens – je eingeschränkter die Atemwege sind, desto lauter schnarchen Sie.

3. Schlafapnoe

Schlafapnoe ist eine schwerwiegende Erkrankung, bei der Sie während des Schlafens 10 Sekunden lang nicht mehr atmen. Anzeichen und Symptome sind Mundtrockenheit, Halsschmerzen oder Kopfschmerzen am Morgen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie glauben, Schlafapnoe zu haben.

Was passiert, wenn wir nicht genug Schlaf bekommen?

Schlafentzug verursacht eine Vielzahl von Problemen, darunter eine verringerte Aufmerksamkeitsspanne, Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis und die Unfähigkeit, Emotionen nachzuahmen. Diese Aktivitäten sind an verschiedene Regionen des Gehirns gebunden , in denen die aufgabenbezogene Gehirnaktivität abnimmt.

Schlafstörungen betreffen auch den Hypothalamus – den Teil des Gehirns, der für die Aufrechterhaltung des Tagesrhythmus verantwortlich ist. Langfristige Schlafprobleme können zu Stoffwechsel-, Herz-Kreislauf- und Immunsystemproblemen führen. 

Gesundheitliche Auswirkungen von Schlafstörungen

Im Jahr 2014 berichtete die CDC, dass etwa 35,1% aller Erwachsenen weniger als 7 Stunden Schlaf pro Nacht hatten. Dies geht einher mit anderen Studien, die auf eine enge Korrelation zwischen Schlafmenge und Gesundheitsproblemen hinweisen – kein Wunder, dass Schlafentzug die Sterblichkeitsrate erhöhen kann. 

Behandlungsmöglichkeiten bei Schlafstörungen

Wenn Sie das Gefühl haben, eine Schlafstörung zu haben, führen Sie ein Schlaftagebuch und besprechen Sie Ihre Symptome mit Ihrem Arzt.

Schwere Schlafstörungen sollten weiter untersucht werden und müssen möglicherweise in einem Schlafforschungszentrum behandelt werden.

Benzodiazepine, Barbiturate und Melatoninrezeptorantagonisten sind Medikamente, die häufig bei Schlafstörungen verschrieben werden.

Sie sind in der Regel nur kurzfristig wirksam und viele verlieren ihre positiven Wirkungen innerhalb weniger Wochen. Außerdem machen Benzodiazepine stark abhängig. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Ihnen helfen sollen, gute Schlafgewohnheiten zu entwickeln, zusätzlich zu allen anderen Vorschlägen Ihres Arztes.

Tipps für einen besseren Schlaf

1. Holen Sie sich das richtige Timing

Gehen Sie ins Bett und stehen Sie jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit auf – auch am Wochenende! Dies hilft bei der Regulierung Ihrer Körperuhr (zirkadianer Rhythmus).

2. Übe eine Schlafroutine

Erstellen Sie ein Ritual, um sich auf den Schlaf vorzubereiten. Nehmen Sie ein warmes Bad mit Magnesiumflocken, meditieren Sie, lesen Sie und machen Sie Atemübungen. All diese Dinge können Ihnen helfen, sich zu entspannen und Ihren Körper für den Schlaf vorzubereiten.

3. Schlafbedingungen optimieren

Halten Sie Ihr Schlafzimmer kühl, ruhig und komfortabel. Verwenden Sie Verdunkelungsvorhänge, um den Raum dunkel zu halten. Ohrstöpsel sind eine gute Idee, um unerwünschte Geräusche fernzuhalten.

4. Vermeiden Sie Stimulanzien

Vermeiden Sie Alkohol, Energy Drinks und Koffein mindestens 4 bis 6 Stunden vor dem Schlafengehen. Diese Stimulanzien können den Tiefschlaf stören (Koffein hat nicht bei jedem diese Wirkung, ist aber sehr häufig).

5. Trainieren Sie regelmäßig

Eine regelmäßige Trainingsroutine kann Ihnen dabei helfen, gut zu schlafen. Versuchen Sie jedoch, keine anstrengenden Aktivitäten zu kurz vor dem Schlafengehen auszuführen, da dies den gegenteiligen Effekt haben kann.

6. Gut essen

Versuchen Sie, 2 bis 3 Stunden vor dem Schlafengehen nicht zu essen, da spätes Essen oder große Mahlzeiten beim Abendessen zu Blutzuckerspitzen führen können. 

Lebensmittel, die die Aminosäure Tryptophan enthalten (Mandeln, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne usw.), sind natürliche Schlafinduktoren.

7. Begrenzen Sie die Bildschirmzeit

Die Schlafqualität leidet unter der Exposition gegenüber blauem Licht, das von Geräten abgegeben wird. Anstatt vor dem Schlafengehen durch Facebook zu scrollen, lesen Sie ein Buch oder eine Zeitschrift und vermeiden Sie es, auf einen Bildschirm zu starren. Sie können auch die Einstellung „Nachtmodus“ auf Ihrem Telefon aktivieren, wodurch die Menge an blauem Licht verringert und der Bildschirm nachts gelblich wird.

Tipps zur effektiven Verwendung von CBD-Öl für den Schlaf

Die Art und Weise, wie Sie auf CBD reagieren, ist stark individualisiert. Daher kann es einige Versuche und Irrtümer erfordern, um die richtige Dosis für Sie zu erhalten.

1. Starten Sie Low und gehen Sie langsam

In der Regel empfehlen wir, mit einer kleinen Dosis zu beginnen und schrittweise zu erhöhen, bis die gewünschten Wirkungen erzielt werden.

2. Verwenden Sie größere Dosen

Interessanterweise kann CBD sowohl beim Einschlafen als auch beim Wachsein helfen. CBD wird in kleineren Dosen nicht als Beruhigungsmittel angesehen, sondern in größeren Dosen (300 mg oder mehr).

3. Probieren Sie verschiedene Formate aus

CBD kann als Öl oder in Kapselform eingenommen werden. Es ist auch als Tinkturen, weiche Gele und Pastillen erhältlich. Die Dosierungen variieren je nach Produkt. Lesen Sie daher unbedingt das Etikett und beginnen Sie mit der kleinsten empfohlenen Dosis.

4. Notieren Sie Ihren Fortschritt

Führen Sie täglich ein Tagebuch mit Dosierungen, Timings und Symptomen. Dies hilft Ihnen, Ihre optimale Dosis zu finden und festzustellen, ob das CBD im Laufe der Zeit bei Ihren Schlafsymptomen hilft.

Quellen

  • Segen, EM, Steenkamp, ​​MM, Manzanares, J. & Marmar, CR (2015, Oktober). Cannabidiol als mögliche Behandlung für Angststörungen. Neurotherapeutika. Springer. 
  • Jetly, R., Heber, A., Fraser, G. & Boisvert, D. (2015). Die Wirksamkeit von Nabilon, einem synthetischen Cannabinoid, bei der Behandlung von PTBS-assoziierten Alpträumen: Eine vorläufige randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Cross-Over-Designstudie. Psychoneuroendocrinology, 51, 585–588. 
  • Babson, KA, Sottile, J. & Morabito, D. (2017). Cannabis, Cannabinoide und Schlaf: eine Überprüfung der Literatur. Current Psychiatry Reports, 19 (4), 23. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.