CBD gegen chronische Schmerzen

CBD gegen chronische Schmerzen

Chronische Schmerzen sind ein wichtiges Thema im Gesundheitssektor und Millionen von Menschen sind auf Schmerzmedikamente angewiesen, um ihr normales Leben zu meistern.

Synthetische Schmerzmittel sind jedoch dafür bekannt, dass sie Nebenwirkungen verursachen und daher idealerweise von einer längeren Behandlungsphase abgeraten wird. 

Alternative Schmerzbehandlungen mit CBD Hanföl sind vielversprechend für Menschen mit verletzungsbedingten Symptomen, Arthritis und anderen Arten chronischer Schmerzen.

Einer der Hauptvorteile des Einsatzes von CBD zur Schmerzlinderung ist die Tatsache, dass es nicht die gleiche Abhängigkeit verursacht, die Patienten von der Verwendung pharmazeutischer Schmerzmittel bekommen. 

Menschen haben sich schon lange mit alternativen Schmerzmitteln befasst – in der Tat sind pflanzliche Behandlungsformen wie Kurkuma und Weihrauch seit langem als natürliche Schmerzbehandlungen eingesetzt worden. 

Cannabidiol, kurz CBD, zählt ebenfalls zu solch einer Behandlungsform, die als Schmerzmittel eine lange Geschichte hat. In jüngster Zeit hat der medizinische Sektor seine Verwendung als legitime Behandlung für eine Vielzahl von Erkrankungen einschließlich chronischer Schmerzen anerkannt.

Hanföl wird aus der Cannabis Sativa-Pflanze gewonnen, die etwas höher als Cannabis Indica ist und große Mengen an CBD und fast keine Spur des psychoaktiven Wirkstoffs THC enthält. 

Hanfpflanzen werden kommerziell für eine Reihe von Anwendungen einschließlich der medizinischen Verwendung angebaut, und die Pflanze wächst relativ schnell, wodurch sie umweltfreundlich und nachhaltig wird.

Wie CBD Schmerzen reduziert

Bis vor kurzem wusste die medizinische Wissenschaft wenig über das Endocannabinoid-System und wie CBD und THC sich an Gehirnrezeptoren anlagern, um ihre Wirkungen im Körper zu entfalten. Es gibt mindestens zwei Rezeptoren, die mit Cannabisverbindungen interagieren, um die Wirkungen zu erzeugen, an die wir uns gewöhnt haben. 

THC bindet an CB1-Rezeptoren, um das euphorische Gefühl zu erzeugen, für das Marihuana bekannt ist, und CBD, das keinen psychoaktiven Bestandteil enthält, bindet an CB2-Rezeptoren und wirkt unter anderem den Wirkungen von CB1-Rezeptoren entgegen und unterstützt den Körper bei der Schmerzbehandlung.

Bei der Behandlung von Schmerzen hat CBD eine starke Wirkung auf neuropathische Schmerzen, die Nervenschmerzen sind und durch periphere Nervenverletzungen oder andere Faktoren verursacht werden können. 

Durch die Aktivierung von CB2-Rezeptoren aktiviert CBD viele der schmerzlindernden Pfade, was langfristig zur Behandlung langfristiger Erkrankungen wie Diabetes, MS und Fibromyalgie beiträgt.

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBD auch Schmerzen lindert, indem es Glycerinrezeptoren beteiligt, die Teil des Zentralnervensystems sind und sich in verschiedenen Bereichen des Gehirns und des Rückenmarks befinden. 

Wenn eine Person chronische Schmerzen hat, deaktivieren Entzündungsfaktoren diese Rezeptoren manchmal, was zu einem höheren Schmerzempfinden führt, es ist jedoch möglich, sie mit CBD zu reaktivieren.

Die besten Methoden um CBD zu konsumieren:

Es gibt vier Hauptmethoden, um CBD zu konsumieren: oral, topisch, sublingual, und per Inhalation mittels gestester Vaporizer. Allerdings gibt es etwas Wichtiges zu beachten, was den Konsum von CBD betrifft. Die spezifische Wirkung, die von der gewählten Anwendungsmethode ausgeht, kann von Person zu Person unterschiedlich sein.

Die Wirkung von CBD unterscheidet sich daher sehr wahrscheinlich von Person zu Person.

Die Vorteile der Verwendung von CBD zur Behandlung chronischer Schmerzen

Immer mehr Studien belegen die positive Wirkung der Pflanze. Da die Forschung und viele staatliche Institutionen Cannabis für medizinische Zwecke in Betracht zieht, wird das Rauchen und Dämpfen von Cannabis langsam mehr als nur ein Trend. 

Es gibt viele positive Gründe für die Verwendung von CBD bei chronischen Schmerzen. 

Die Muskeln entspannen sich

Wenn sich die Muskeln entspannen, wird die Bewegung viel einfacher. Dies ist besonders wichtig für Menschen mit chronischen Schmerzen, die immer noch Sport treiben oder Dinge tun möchten, wie Yoga, das anfangs schmerzhaft sein kann, jedoch die Beweglichkeit verbessert und Muskeln aufbaut. 

Versuchen Sie CBD vor und nach dem Training mit CBD zu behandeln, und nehmen Sie genug Zeit zum Aufwärmen auf. Wenn Sie an einer Erkrankung wie einer ankylosierenden Spondylitis leiden, verlangsamt CBD die arthritische Progression, sodass Sie sich freier bewegen können.

Verringert die Schmerzüberempfindlichkeit

Typisch für Fibromyalgie sind chronische, ausgedehnte Schmerzen, die durch eine Funktionsstörung des Zentralnervensystems hervorgerufen werden. 

Einige Gesundheitsexperten vermuten, dass die gesenkte Schmerzschwelle auf einen Mangel des Endocannabinoidsystems zurückzuführen ist, der für die Schmerzbehandlung und insbesondere für die Empfindlichkeit verantwortlich ist. 

Die durch Endocannabinoid-Dysfunktion hervorgerufene Schmerzüberempfindlichkeit führt auch zu Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. 

Die Behandlung mit CBD verringert jedoch die Schmerzempfindlichkeit und verbessert die Schlafqualität, wodurch es ideal für chronische Schmerzen ist.

Hilft bei Schlafstörungen

Bei Personen mit Schlafstörungen treten wahrscheinlich stärkere Schmerzen auf, da der Körper seinen natürlichen Heilungsprozess nicht abschließen kann, um einige der durch Arthritis, Fibromyalgie, Muskelverletzungen oder andere chronische Schmerzen verursachten Auswirkungen zu mildern. 

Die Gefahr bei chronischen Schmerzen besteht darin, dass die Nerven in einem Kampf-oder-Fluge-Zustand gehalten werden, wodurch es sehr schwierig wird, sich zu entspannen und einzuschlafen. CBD hat neuroprotektive Eigenschaften, die die Erholung fördern und den Schlaf verbessern.

Verhindert das Gefühl von Depression

Depression ist eine häufige Wirkung von chronischen Schmerzen. Wenn eine Person es morgens unmöglich findet, zu Fuß oder zur Arbeit zu gehen, kann dies verheerende Auswirkungen auf das normale Leben haben. 

Neben der Schmerzlinderung löst CBD auch die Freisetzung von Serotonin und anderen Chemikalien im Körper aus und betäubt die Gehirnrezeptoren, die zu einem Gefühl von Depressionen beitragen.

Lindert das Gefühl von Angst

Cannabis ist bekannt dafür, die Entspannung zu fördern, was es zu einer beliebten Behandlung von sozialer Angst macht. Aufgrund des THC-Gehalts in Cannabis kann es jedoch tatsächlich zu intensiveren Paranoia- und Angstgefühlen führen. 

CBD hingegen hat den gegenteiligen Effekt und hilft, die Nerven zu beruhigen und Sie auf dem Boden zu halten. Angststörungen und andere Gefühle irrationaler Angst können überwältigend sein, insbesondere wenn Sie sich in einer unbekannten Umgebung befinden.

CBD kann jedoch effektiv zur Erzeugung von Ruhe und Frieden verwendet werden und ohne die süchtigmachende Komponente von Anti-Angst-Medikamenten wie Benzos oder Xanax.

Reduziert Berührungsangst

Bei allen Personen mit chronischen Schmerzen können einige Formen des Körperkontakts starke Schmerzen verursachen, die dazu führen können, dass manche Personen nicht berührt werden. Ohne Kontrolle kann dies zu einem ernsthaften Problem werden, welches Ihr persönliches und soziales Leben beeinflusst. 

Was CBD ideal für Schmerzen macht, ist, dass es im Zentralnervensystem wirkt, um intensive Schmerzempfindungen zu reduzieren und durch die Freisetzung bestimmter chemischer Verbindungen und die Arbeitsweise von CB2-Rezeptoren mehr positive Gefühle zu fördern. 

Sobald Sie mit der Verwendung von CBD beginnen, sind Sie empfänglicher für die Berührung, und dies ist eine positive Sache.

Nicht psychotrop

Die größte Sorge für jeden, der einen Job, Kinder oder andere Verantwortlichkeiten hat, ist vielleicht, ob CBD psychoaktive Wirkungen hervorruft. Es ist zwar richtig, dass CBD von Cannabispflanzen stammt, verursacht aber kein High. 

Die zwei Hauptverbindungen in Cannabis sind CBD und THC; und sie unterscheiden sich völlig in den Wirkungen, die sie im Körper erzeugen. THC macht Sie high, aber CBD stabilisiert kognitive und neurologische Funktionen.

Posttraumatische Belastungsstörung

PTBS verursacht starke Angstzustände und Angstzustände, die durch schwere Traumata verursacht werden (z. B. ein erschreckendes Ereignis, Krieg oder ein Autounfall).

Was auch immer die Ursache sein mag, die PTBS kann zu starkem Stress führen, der das normale Leben beeinträchtigt. Dank der beruhigenden Wirkung von CBD kann die Einnahme einer CBD-Tinktur jedoch eine Möglichkeit sein, das Nervensystem zu normalisieren und Angstzustände zu reduzieren.

Steuert neuropathischen Schmerz

CBD zielt auf Nervenzellen im Nervensystem, die für die Übertragung von Schmerzsignalen durch Regionen des Gehirns und der Wirbelsäule verantwortlich sind. 

Es reduziert chronische entzündungsbedingte Schmerzen und wirkt beruhigend auf neuropathische Schmerzen, die durch das Abschalten bestimmter Rezeptoren entstehen.

Entzündungshemmend

Chronische Entzündungen sind eine Hauptursache für starke Schmerzen und Gewebeschäden. Für eine langfristige Lösung bietet CBD sofortige und langfristige Verbesserungen ohne Gefahr für den Körper. 

Für die besten Ergebnisse wird die tägliche Anwendung empfohlen.

Es fühlt sich nicht nach Medizin an

CBD ist vielseitig einsetzbar und passt in jedes medizinische Regime. Es kann topisch verwendet oder aufgenommen werden. 

Es kann auch für Speisen und Getränke verwendet werden und CBD wirkt genauso beruhigend auf Gelenke und Muskeln. Jeder, der Pillen meiden möchte, ist CBD sicherlich eine willkommene Abwechslung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.