CBD gegen Psychosen

CBD gegen Psychosen

Eine Psychose zu erleben, ist alles andere als lustig. Rund 50 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sind von dieser Krankheit betroffen. 

Aktuelle Studien zeigen, dass CBD auch eine Wirkung auf den Körper haben kann, die eine antipsychotische Wirkung hat. 

Aus diesem Grund kann CBD die Symptome eine Psychose lindern. 

Cannabis und Psychosen

Oft kann man es lesen: Der Konsum von Cannabis wirkt sich negativ auf die Psyche aus und verursacht Psychosen. Jeder Cannabiskonsument hat ein zwei- bis dreimal höheres Risiko, im Laufe seines Lebens an einer Psychose zu erkranken, als jemand, der kein Cannabis konsumiert. 

Nun wurde jedoch entdeckt, dass die Pflanze auch auf eine antipsychotische Wirkung zurĂŒckgefĂŒhrt werden kann. Die Forscher selbst haben noch nicht vollstĂ€ndig verstanden, warum dies so ist und wie sich die Handlungsweisen gegenseitig aufheben.

Quelle: Zuya

THC oder CBD?

Tetrahydrocannabinol (THC) kann eine Psychose begĂŒnstigen, CBD (Cannabidiol) wirkt dieser jedoch entgegen. Es ist nicht so unerklĂ€rlich, wie es zunĂ€chst scheint. Der Körper kann unabhĂ€ngige Cannabinoide herstellen. 

Chemische Formel von CBD

Sie werden auch als Endocannabinoide bezeichnet und sind an der Steuerung einiger Prozesse im Gehirn beteiligt. Aus diesem Grund docken THC und CBD an verschiedenen Stellen im Gehirn an und lösen unterschiedliche Wirkungen aus. 

Beide sind jedoch Wirkstoffe in der Pflanze selbst.

In speziellen Verfahren können die beiden Wirkstoffe jedoch getrennt extrahiert werden, was die Anwendung der einzelnen Bausteine ​​ermöglicht. Sobald die eigene Wahrnehmung gestört und die eigene wahrgenommene RealitĂ€t beeinflusst wird, spricht man von Problemen mit der Psyche. 

Was ist eine Psychose?

In einer Psychose verĂ€ndert sich nicht nur das ganze Wesen. Manchmal hört der Betroffene auch fremde Stimmen oder fĂŒhlt sich von jemandem unheimlich verfolgt. 

Selbst wenn sich die betroffene Person normalerweise in einer vertrauten Umgebung befindet, kann die Bedrohung leicht von einer nahen Person ausgehen, die sich angegriffen oder verfolgt fĂŒhlt. Der Betroffene verliert jeden Bezug zu seiner eigenen Körperwahrnehmung und interpretiert oft Dinge, die nicht existieren. 

Dies kann zu schwerer Anorexie oder erhöhtem Essverhalten fĂŒhren. Es fĂ€llt auch auf, dass eine Person, die an einer Psychose leidet, eine verĂ€nderte Denkweise hat. Er nimmt sein Umfeld und seine Umgebung formal völlig anders wahr. 

Die angesprochenen Themen fĂŒhren hĂ€ufig zu keinen Verbindungen in der gemeinsamen Konversation und sie sprechen verwirrt und verwirrt. Dann wechseln Sie das aktuelle Thema oft sofort in ein völlig anderes. Wer an einer sehr starken Psychose leidet, kann seinen Alltag oft nicht mehr ohne fremde Hilfe bewĂ€ltigen.

NatĂŒrlich kann nicht jede Psychose verallgemeinert werden und die Symptome können völlig unterschiedlich sein. 

Trotzdem gibt es erste Anzeichen, die darauf schließen lassen, dass sich ein solches Krankheitsbild im eigenen Körper entwickelt. Wenn die ersten Anzeichen erkannt werden, ist eine sofortige Aktion sinnvoll. Je frĂŒher desto besser! 

Wenn die Psychose sehr schlecht und von langer Dauer ist, kann beobachtet werden, dass Betroffene ihre sozialen Kontakte hĂ€ufig vollstĂ€ndig und vollstĂ€ndig aufgeben, weil sie sich so gut wie möglich von der Außenwelt zurĂŒckziehen und erst dann auf die Straße gehen, wenn sie ist wirklich absolut notwendig. Obwohl solche Symptome oft vor einiger Zeit auftreten, sind sie normalerweise nicht mit einer möglichen Psychose verbunden.

Psychosen lassen sich in ihrer oberen Gruppe in zwei Hauptkategorien einteilen:

Psychosen nicht-organischen Ursprungs und Psychosen organischen Ursprungs

WĂ€hrend eine Psychose, die nicht organischen Ursprungs ist, normalerweise einen lĂ€ngeren Zeitraum und mehrere Auslöser benötigt, bis sie sich entwickelt, erkannt und behandelt wird, tritt plötzlich eine organische Psychose auf. 

Eine organische Psychose kann schneller behandelt werden, da hier bereits die Ursache gefunden wird, psychische Störungen durch betroffene Organe. Dies ist bei einer nicht-organischen Psychose anders. Der erste Schritt hier ist, die Ursachen zu finden.

Behandlung von Psychosen

Je frĂŒher gegen Psychosen gehandelt wird, desto höher sind die Erfolge in der Therapie. NatĂŒrlich spielt die Psyche des Betroffenen auch im Detail eine wichtige Rolle. Der Patient erhĂ€lt in der Regel Neuroleptika vom Arzt. Sie sollen die Symptome lindern und die psychische Stimmung verbessern. 

Auch Antidepressiva werden hier erfolgreich eingesetzt. Wenn Sie jedoch nicht auf die chemische Variante zurĂŒckgreifen möchten, um möglicherweise weitere organische SchĂ€den zu riskieren, sollten Sie es wagen, psycherdi zu verwenden. 

Kaufen Sie jedoch Produkte von einwandfreier QualitĂ€t und einem guten Preis. Mittlerweile gibt spezielle Cannabisöl-Ratgeber. Hier können sich die Betroffenen ausreichend informieren und herausfinden, welche Konzentration am besten zu ihnen passt. 

Aber Vorsicht! – Es ist eine Tatsache, dass es auf dem Cannabidiol-Markt viele Produkte gibt, die von minderer QualitĂ€t sind und nicht die Wirkung zeigen, die Sie suchen.

CBD als richtig verabreichtes Öl ist daher in der Lage, psychotische AngstzustĂ€nde auf ein Minimum zu reduzieren oder langfristig vollstĂ€ndig zu beseitigen. 

Es kann jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass alle Botenstoffe im Gehirn sauber miteinander interagieren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.