Die Zirbe – Eigenschaften und Wirkung von Zirbenholz

Die Zirbe (Pinus cembra) , auch als Zirbelkiefer bekannt, eignet sich perfekt für raue Gebirgsklimata, in denen sie Wind und Wetter ein Leben lang trotzt. 

Wer mag nicht den typischen Geruch eines mit Zirbenholz getäfelten Zimmers? Der charakteristische Geruch kommt wahrscheinlich von ätherischen Ölen im Holz, aber das wurde noch nie untersucht. Was sich jedoch bewährt hat, ist die Zirbelholz Wirkung des Geruchs auf die Menschen: Wenn Sie eine Nacht in einem mit Zirbenholz getäfelten Raum verbringen, wird die Herzfrequenz gesenkt und ein tieferer Schlaf herbeigeführt. Wenn ein solcher Raum nicht verfügbar ist, stehen Kissen mit aromatischen Zirbenschnitzeln zur Verfügung, die ebenfalls den gleichen Effekt erzielen.

Zirbenholz ist leicht und einfach zu verarbeiten und daher seit jeher ein idealer Werkstoff für den Möbelbau, für dekorative Wandverkleidungen und für Alltagsgegenstände wie Milcheimer. Zirbenholz wurde auch als Brennholz verwendet, weshalb Zirbenbestände ausgiebig genutzt wurden. Dass es in den Schweizer Alpen noch viele Gebiete gibt, in denen Zirben wachsen, liegt nicht nur an der Überarbeitung der Holznutzung, sondern auch an der Widerstandsfähigkeit dieser Art.

Vorteile von Zirbenholz

Fördert das allgemeine Wohlbefinden

Zirbenholz im Wohnzimmer sorgt im Allgemeinen für ein besseres Wohlbefinden. Es reduziert die Witterungsempfindlichkeit, harmonisiert und stabilisiert den Kreislauf und sorgt dafür, dass wir uns entspannt und ausgeruht fühlen.

Besitzt antibakterielle Wirkung

Eine Untersuchung am Institut für Genetik und Allgemeine Biologie der Universität Salzburg ergab, dass Kiefernholz eine hohe bakterielle Hemmwirkung hat. Sie brauchen sich also keine Gedanken über die Aufbewahrung von Lebensmitteln in Zirbengefäßen zu machen.

Fördert die Qualität des Schlafens

Zirbenholz wird häufig und gerne im Schlafzimmer verwendet: Ob als Wandverkleidung, als Bett oder als Schrank: Die Verwendung von Zirben ist sinnvoll, da nach modernen Forschungsergebnissen die Inhaltsstoffe des Holzes die Herzfrequenz im Schlaf um bis zu 50%, auf 3.500 Schläge, senken. [Studie]

Kurz gesagt: Zirbenholz nimmt unserem Herzen pro Nacht eine Stunde Arbeit ab.

Fakten – Zirbelkiefer

Klasse:Coniferopsida
Ordnung:Koniferen (Coniferales)
Familie:Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie:Pinoideae
Gattung:Kiefern (Pinus)
Art:Zirbelkiefer
Quelle: Wikipedia

Gute Nachhaltigkeit

Viele Schnitzer und Tischler in Tirol greifen gerne auf Zirbenholz zurück. Und das nicht nur wegen der wohltuenden Zirbelholz Wirkung, der einfachen Bearbeitung und der Widerstandfähigkeit, sondern auch, weil es Holz aus der Region ist. Die Transportwege sind kurz und Zirbenwälder weisen einen enormen Holzzuwachs auf, der weit über dem Verbrauch liegt. Die Nutzung von Zirbenholz ist daher besonders nachhaltig.

Ein vom Leben gezeichneter Wetterbaum

Schweizer Zirben durchlaufen im Laufe ihres oft mehrere hundert Jahre dauernden Lebens viele Prüfungen. Sie vertragen Temperaturen von –40 bis +40 ° C. Diese Ausdauer macht diese Art zu einem der einheimischen Bäume, die sich am besten für raue Bergbedingungen eignen. Deshalb bilden sie in den Bergen die obersten Waldränder, an denen andere Baumarten nicht existieren können. 

Gewöhnlich wächst die Zirbe mit Lärchen, Alpenrosen und Blaubeeren zusammen. Im Gegensatz zu Lärchen als Pionierbaumarten besiedeln die Zirben nur Gebiete, in denen der Boden eine ausreichende saure Rohhumusschicht aufweist.

Die Zirbe ist leicht zu erkennen, da sie mit fünf Nadeln pro Büschel die einzige Nadelbaumart in den subalpinen Wäldern ist. Einzelne Bäume können eine Höhe von 25 Metern und einen Stammdurchmesser von 1,7 Metern erreichen. Dies macht die Stämme wetteranfällig. Da ihr Holz durch Schnee eher spröde ist, kommt es häufig zu Blitzen, Stürmen oder Lawinen. Seitentriebe keimen jedoch häufig wieder, was zu imposanten „Wetterbäumen“ führt. 

Die Zirbe blüht nach ca. 60 Jahren. Diese Blüten bilden sich im oberen Drittel der Krone und sind für den Menschen kaum sichtbar. Die männlichen und weiblichen Blüten sind optimal für den Wind platziert, der sich um die Pollenausbreitung kümmert. 

Erst im folgenden Jahr wachsen die weiblichen Blütenstände zu drei bis acht Zentimeter langen Zapfen, in denen die Samen reifen. Es gibt bis zu 150 Samen pro Zapfen, die jeweils ein Viertel Gramm wiegen. Die Samen sind in einer harten Schale eingeschlossen.

Das weiche Innere, das gewöhnlichen Kiefernsamen ähnelt, ist nahrhaft und lecker. Früher waren diese Samen ein willkommener Beitrag zum Speiseplan, obwohl sie zeitaufwändig zu sammeln waren. Sie waren auch ein wertvolles Exportprodukt. Diese Tatsache hat Spuren hinterlassen: Zirbenzapfen heißen im Engadin „Betschla“, woraus sich der Familienname Bezzola ableitet. Und ursprünglich soll der berühmte Engadiner Nusstorte aus Zirbensamen statt der heute verwendeten Walnüsse hergestellt worden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.