Iliosakralgelenk-Syndrom: ISG-Schmerzen behandeln

Iliosakralgelenk-Syndrom-ISG-Schmerzen-behandeln

Iliosakralgelenk Schmerzen (ISG) werden im unteren Rücken und Gesäß gefühlt. Der Schmerz wird durch eine Beschädigung oder Verletzung des Gelenks zwischen Wirbelsäule und Hüfte verursacht. Iliosakraler Schmerz kann andere Zustände imitieren, beispielsweise einen Bandscheibenvorfall oder ein Hüftproblem. 

Eine genaue Diagnose ist wichtig, um die Schmerzquelle zu bestimmen. Zur Behandlung der Symptome werden zunächst Physiotherapie, Dehnübungen, Schmerzmittel und Gelenkspritzen eingesetzt. Eine Operation, um das Gelenk zu fixieren und schmerzhafte Bewegungen zu stoppen, kann empfohlen werden.

Was sind iliosakrale Gelenkschmerzen?

Die SI-Gelenke befinden sich zwischen den Beckenknochen und dem Kreuzbein und verbinden die Wirbelsäule mit den Hüften. Die beiden Gelenke geben Halt und Stabilität und spielen beim Aufnehmen und Aufnehmen eine wichtige Rolle. Von der Rückseite befinden sich die SI-Gelenke unterhalb der Taille, wo zwei Vertiefungen sichtbar sind.

Starke Bänder und Muskeln unterstützen die SI-Gelenke. Das Gelenk ist für die normale Körperflexibilität sehr wenig beweglich. Mit zunehmendem Alter werden unsere Knochen arthritisch und die Bänder versteifen sich. Wenn der Knorpel abgenutzt ist, können die Knochen aneinander reiben und Schmerzen verursachen. 

Das SI-Gelenk ist ein mit Flüssigkeit gefülltes Synovialgelenk. Diese Art von Gelenk weist freie Nervenenden auf, die zu chronischen Schmerzen führen können, wenn das Gelenk degeneriert oder sich nicht richtig bewegt.

Die Schmerzen des Iliosakralgelenks variieren je nach Ausmaß und Ursache der Verletzung von leicht bis stark. Akute SI-Gelenkschmerzen treten plötzlich auf und heilen in der Regel innerhalb einiger Tage bis Wochen. Chronische SI-Gelenkschmerzen bleiben länger als drei Monate bestehen; es kann die ganze Zeit gefühlt werden oder sich bei bestimmten Aktivitäten verschlechtern.

Andere Begriffe für SI-Gelenkschmerzen umfassen: SI-Gelenkfunktionsstörung, SI-Gelenksyndrom, SI-Gelenkbelastung und SI-Gelenkentzündung.

Was sind die Symptome?

Die Anzeichen und Symptome von SI-Schmerzen beginnen im unteren Rücken und Gesäß und können auf die untere Hüfte, die Leiste oder den Oberschenkel ausstrahlen. Während der Schmerz normalerweise einseitig ist, kann er auf beiden Seiten auftreten. Patienten können auch Taubheit oder Kribbeln im Bein oder ein Gefühl der Schwäche im Bein erfahren.

Die Symptome können sich beim Sitzen, Stehen, Schlafen, Gehen oder Treppensteigen verschlimmern. Das SI-Gelenk sitzt oft schmerzhaft auf der betroffenen Seite. Manche Menschen haben Schwierigkeiten, im Auto zu fahren oder zu lange zu sitzen, zu sitzen oder zu laufen. Schmerzen können bei Übergangsbewegungen (Gehen von Sitzen zu Stehen), auf einem Bein oder beim Treppensteigen schlimmer sein.

Was sind die Ursachen?

Das SI-Gelenk kann schmerzhaft werden, wenn die Bänder zu locker oder zu fest werden. Dies kann als Folge eines Sturzes, einer Arbeitsverletzung, eines Autounfalls, einer Schwangerschaft und Geburt oder einer Hüft- / Wirbelsäulenchirurgie (Laminektomie, Lendenwirbelsäule) auftreten.

Iliosakralgelenkschmerzen können auftreten, wenn die Bewegung im Becken auf beiden Seiten nicht gleich ist. Ungleichmäßige Bewegungen können auftreten, wenn ein Bein länger oder schwächer ist als das andere oder bei Arthritis in den Hüft- oder Knieproblemen. Autoimmunkrankheiten wie Ankylosingspondyloarthropathie und biomechanische Bedingungen, wie das Tragen eines Wanderschuhs nach einer Fuß- / Sprunggelenkoperation oder nicht unterstützende Fußbekleidung, können zu einer degenerativen Sakroiliitis führen.

Wie wird eine Diagnose gestellt?

Eine ärztliche Untersuchung hilft dabei festzustellen, ob das SI-Gelenk die Ursache für Ihre Schmerzen ist. Die Bewertung umfasst eine Anamnese und eine körperliche Untersuchung.

Ihr Arzt wird alle Informationen, die Sie zur Verfügung gestellt haben, berücksichtigen, einschließlich Verletzungen in der Anamnese, Ort der Schmerzen und Probleme beim Stehen oder Schlafen.

Hinzu kommt eine Reihe von Fragen, die Ihnen der Arzt stellen wird.

Es gibt spezifische Tests, um festzustellen, ob das SI-Gelenk die Schmerzquelle ist. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, in verschiedenen Positionen zu stehen oder sich zu bewegen, und zeigen Sie, wo Sie Schmerzen haben. Ihr Arzt manipuliert möglicherweise Ihre Gelenke oder empfindet Ihr SI-Gelenk.

Bildgebende Untersuchungen, wie Röntgen, CT oder MRI, können angeordnet werden, um bei der Diagnose zu helfen und nach anderen Problemen im Zusammenhang mit der Wirbelsäule und der Hüfte zu suchen.

Eine diagnostische SI-Gelenkinjektion kann durchgeführt werden, um die Schmerzursache zu bestätigen. Das SI-Gelenk wird mit einem Lokalanästhetikum und einem Corticosteroid behandelt. Die Injektion erfolgt mittels Röntgenfluoroskopie, um eine genaue Positionierung der Nadel im SI-Gelenk sicherzustellen.

Ihr Schmerzniveau wird vor und 20 bis 30 Minuten nach der Injektion bewertet und in der nächsten Woche überwacht. Die Beteiligung des Iliosakralgelenks wird bestätigt, wenn der Schmerz um mehr als 75% abnimmt. Wenn sich Ihr Schmerzniveau nach der Injektion nicht ändert, ist es unwahrscheinlich, dass das SI-Gelenk die Ursache für Ihre Rückenschmerzen ist.

ISG – Welche Behandlungen gibt es?

Nicht chirurgische Behandlungen: Physiotherapie, Chiropraktik und Dehnübungen helfen vielen Patienten. Einige Patienten benötigen orale entzündungshemmende Medikamente oder topische Pflaster, Cremes, Salben oder mechanische Abstützung.

Gelenkinjektionen: Steroide können die Schwellung und Entzündung der Nerven reduzieren. Gelenkinjektionen sind ein minimalinvasives Verfahren, bei dem ein Corticosteroid und ein schmerzstillendes Mittel in das schmerzende Gelenk injiziert werden. Die Ergebnisse sind zwar eher vorübergehend, aber wenn die Injektionen hilfreich sind, können sie bis zu dreimal pro Jahr wiederholt werden.

Nervenablationen: Injektionen in Gelenke oder Nerven werden manchmal als „Blockierungen“ bezeichnet. Erfolgreiche SI-Gelenkinjektionen können darauf hinweisen, dass Sie von einer Hochfrequenz-Ablation profitieren könnten – ein Verfahren, bei dem die Nervenfasern, die Schmerzsignale im Gelenk tragen, mit einem elektrischen Strom zerstört werden.

Chirurgie: Wenn nicht-chirurgische Behandlungen und Gelenkinjektionen keine Schmerzlinderung bewirken, kann Ihr Arzt eine minimal-invasive Operation der SI-Gelenkfusion empfehlen. 

Durch einen kleinen Einschnitt platziert der Chirurg Titan- oder Metall-Implantate und Knochenmaterial, um das Gelenk zu stabilisieren und das Knochenwachstum zu fördern.

Die Operation dauert ungefähr eine Stunde. Der Patient kann in der Regel am selben Tag oder spätestens am folgenden Tag nach Hause gehen. Der Patient sollte die ersten Wochen nach der Operation nicht das volle Gewicht auf der operierten Seite tragen und muss zur Unterstützung Krücken verwenden.

Erholung und Vorbeugung

Eine positive Einstellung, regelmäßige Aktivitäten und eine sofortige Rückkehr zur Arbeit sind alles sehr wichtige Elemente der Genesung. Wenn reguläre Arbeitsaufgaben anfänglich nicht erfüllt werden können, kann eine modifizierte (leichte oder beschränkte) Tätigkeit für einen begrenzten Zeitraum vorgeschrieben werden.

Prävention ist der Schlüssel zur Vermeidung von Wiederholungen:

  • Geeignete Hebetechniken
  • Gute Haltung beim Sitzen, Stehen, Bewegen und Schlafen
  • Regelmäßige Bewegung mit Stretching / Kräftigung
  • Ein ergonomischer Arbeitsbereich
  • Gute Ernährung und ein gesundes Gewicht
  • Stressbewältigung und Entspannungstechniken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.