Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom ist eine häufige Erkrankung, die Schmerzen, Taubheitsgefühl und Kribbeln in Hand und Arm verursacht. Der Zustand tritt auf, wenn einer der Hauptnerven der Hand – der mittlere Nerv – auf seinem Weg durch das Handgelenk zusammengedrückt oder zusammengedrückt wird. 

Bei den meisten Patienten verschlechtert sich das Karpaltunnelsyndrom mit der Zeit, daher sind eine frühzeitige Diagnose und Behandlung wichtig. Frühzeitig können Symptome häufig durch einfache Maßnahmen wie das Tragen einer Handgelenkschiene oder das Vermeiden bestimmter Aktivitäten gelindert werden.

Wenn der Druck auf den Nervus medianus jedoch anhält, kann dies zu Nervenschäden und sich verschlechternden Symptomen führen. Um dauerhafte Schäden zu vermeiden, kann bei einigen Patienten eine Operation empfohlen werden, um den Nervus medianus zu entlasten.

Anatomie

Der Karpaltunnel ist ein schmaler Durchgang im Handgelenk, etwa einen Zentimeter breit. Der Boden und die Seiten des Tunnels werden von kleinen Handgelenksknochen gebildet, die als Handwurzelknochen bezeichnet werden.

Das Dach des Tunnels ist ein starkes Bindegewebsband, das als transversales Karpalband bezeichnet wird. Da diese Grenzen sehr starr sind, kann der Karpaltunnel nur wenig „dehnen“ oder vergrößern.

Der Nervus medianus ist einer der Hauptnerven in der Hand. Es entsteht als Gruppe von Nervenwurzeln im Nacken. Diese Wurzeln bilden zusammen einen einzigen Nerv im Arm. Der Nervus medianus geht den Arm und den Unterarm hinunter, geht durch den Karpaltunnel am Handgelenk und geht in die Hand. Der Nerv vermittelt ein Gefühl in Daumen und Zeige-, Mittel- und Ringfinger. Der Nerv steuert auch die Muskeln um die Daumenbasis.

Die neun Sehnen, die Finger und Daumen beugen, wandern ebenfalls durch den Karpaltunnel. Diese Sehnen werden Beugesehnen genannt.

Wann spricht man vom Syndrom?

Das Karpaltunnelsyndrom tritt auf, wenn der Tunnel verengt wird oder wenn das die Beugesehnen umgebende Gewebe anschwillt und Druck auf den Nervus medianus ausübt. Diese Gewebe werden als Synovium bezeichnet. Normalerweise schmiert die Synovia die Sehnen und erleichtert so das Bewegen der Finger.

Wenn die Synovia anschwillt, nimmt sie Platz im Karpaltunnel ein und drängt im Laufe der Zeit den Nerv. Dieser abnormale Druck auf den Nerv kann zu Schmerzen, Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schwäche in der Hand führen. 

Ursache

Die meisten Fälle von Karpaltunnelsyndrom werden durch eine Kombination von Faktoren verursacht. Studien zeigen, dass Frauen und ältere Menschen eher an der Krankheit erkranken.

Weitere Risikofaktoren für das Karpaltunnelsyndrom sind:

  • Vererbung. Dies ist wahrscheinlich ein wichtiger Faktor. Der Karpaltunnel kann bei manchen Menschen kleiner sein oder es kann anatomische Unterschiede geben, die den Platz für den Nerv verändern – und diese Merkmale können in Familien auftreten.
  • Wiederholter Handgebrauch. Das Wiederholen derselben Hand- und Handgelenksbewegungen oder -aktivitäten über einen längeren Zeitraum kann die Sehnen im Handgelenk verschlimmern und eine Schwellung verursachen, die Druck auf den Nerv ausübt.
  • Hand- und Handgelenksposition. Aktivitäten, bei denen Hand und Handgelenk über einen längeren Zeitraum extrem gebeugt oder gestreckt werden, können den Druck auf den Nerv erhöhen.
  • Schwangerschaft. Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft können zu Schwellungen führen.
  • Gesundheitsbedingungen. Diabetes, rheumatoide Arthritis und Ungleichgewicht der Schilddrüse sind Zustände, die mit dem Karpaltunnelsyndrom verbunden sind.

Symptome

Symptome des Karpaltunnelsyndroms können sein:

  • Taubheitsgefühl, Kribbeln, Brennen und Schmerzen – hauptsächlich im Daumen- und Zeige-, Mittel- und Ringfinger
  • Gelegentliche stoßartige Empfindungen, die auf Daumen und Zeige-, Mittel- und Ringfinger ausstrahlen
  • Schmerzen oder Kribbeln, die den Unterarm zur Schulter hinauf wandern können
  • Schwäche und Ungeschicklichkeit in der Hand – dies kann es schwierig machen, feine Bewegungen wie das Zuknöpfen Ihrer Kleidung auszuführen
  • Dinge fallen lassen – aufgrund von Schwäche, Taubheit oder einem Verlust der Propriozeption (Bewusstsein, wo sich Ihre Hand im Raum befindet)

In den meisten Fällen beginnen die Symptome des Karpaltunnelsyndroms allmählich – ohne eine bestimmte Verletzung. Viele Patienten stellen fest, dass ihre Symptome zuerst kommen und gehen. Wenn sich der Zustand jedoch verschlechtert, können Symptome häufiger auftreten oder über längere Zeiträume bestehen bleiben.

Nachtsymptome sind sehr häufig. Da viele Menschen mit gebeugten Handgelenken schlafen, können Symptome Sie aus dem Schlaf erwecken. Tagsüber treten häufig Symptome auf, wenn Sie etwas über einen längeren Zeitraum mit nach vorne oder hinten gebeugtem Handgelenk halten, z. B. wenn Sie ein Telefon benutzen, fahren oder ein Buch lesen.

Viele Patienten stellen fest, dass das Bewegen oder Schütteln ihrer Hände zur Linderung ihrer Symptome beiträgt.

Diagnose

Körperliche Untersuchung

Während Ihrer Beurteilung wird Ihr Arzt mit Ihnen über Ihren allgemeinen Gesundheitszustand und Ihre Krankengeschichte sprechen und Sie nach Ihren Symptomen fragen.

Er oder sie wird Ihre Hand und Ihr Handgelenk sorgfältig untersuchen und eine Reihe von körperlichen Tests durchführen. Während dieser Tests wird Ihr Arzt:

  • Drücken Sie auf den Nervus medianus an der Innenseite Ihres Handgelenks oder tippen Sie darauf, um festzustellen, ob er Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Ihren Fingern verursacht (Tinel-Zeichen).
  • Beugen und halten Sie Ihre Handgelenke in einer gebeugten Position, um zu testen, ob Ihre Hände taub sind oder kribbeln
  • Testen Sie die Empfindlichkeit Ihrer Fingerspitzen und Hände, indem Sie sie bei geschlossenen Augen leicht mit einem speziellen Instrument berühren.
  • Überprüfen Sie die Muskeln um die Daumenbasis auf Schwäche
  • Suchen Sie nach Atrophie in den Muskeln um die Basis Ihres Daumens. In schweren Fällen können diese Muskeln sichtbar kleiner werden.

Tests

Elektrophysiologische Tests. Mithilfe dieser Tests kann Ihr Arzt messen, wie gut Ihr Nervus medianus funktioniert, und feststellen, ob zu viel Druck auf den Nerv ausgeübt wird. Mithilfe der Tests kann Ihr Arzt auch feststellen, ob Sie an einer anderen Nervenerkrankung wie Neuropathie oder anderen Stellen mit Nervenkompression leiden, die möglicherweise zu Ihren Symptomen beitragen.

Nahaufnahme eines EMG, das mit einer Nervenleitungsstudie durchgeführt wird.

Elektrophysiologische Tests können umfassen:

  • Studien zur Nervenleitung. Diese Tests messen die Signale, die in den Nerven Ihrer Hand und Ihres Arms wandern, und können erkennen, wenn ein Nerv sein Signal nicht effektiv leitet. Studien zur Nervenleitung können Ihrem Arzt helfen, festzustellen, wie schwerwiegend Ihr Problem ist, und die Behandlung leiten.
  • Elektromyogramm (EMG). Ein EMG misst die elektrische Aktivität in den Muskeln. EMG-Ergebnisse können zeigen, ob Sie Nerven- oder Muskelschäden haben.

Ultraschall. Ein Ultraschall verwendet hochfrequente Schallwellen, um Bilder von Knochen und Gewebe zu erstellen. Ihr Arzt kann einen Ultraschall Ihres Handgelenks empfehlen, um den Nervus medianus auf Anzeichen einer Kompression zu untersuchen.

Röntgenstrahlen. Röntgenstrahlen liefern Bilder von dichten Strukturen wie Knochen. Wenn Sie eine eingeschränkte Bewegung des Handgelenks oder Schmerzen am Handgelenk haben, kann Ihr Arzt Röntgenaufnahmen anordnen, um andere Ursachen für Ihre Symptome wie Arthritis, Bandverletzung oder Fraktur auszuschließen.

Magnetresonanztomographie (MRT). Diese Studien liefern bessere Bilder der Weichteile des Körpers. Ihr Arzt kann eine MRT anordnen, um andere Ursachen für Ihre Symptome zu ermitteln oder um nach abnormalen Geweben zu suchen, die den Nervus medianus beeinträchtigen könnten. Eine MRT kann Ihrem Arzt auch dabei helfen, festzustellen, ob Probleme mit dem Nerv selbst vorliegen, z. B. Narben aufgrund einer Verletzung oder eines Tumors.

Behandlung

Obwohl es sich um einen schrittweisen Prozess handelt, wird sich das Karpaltunnelsyndrom bei den meisten Menschen mit der Zeit ohne irgendeine Behandlung verschlechtern. Aus diesem Grund ist es wichtig, frühzeitig von Ihrem Arzt untersucht und diagnostiziert zu werden. In den frühen Stadien kann es möglich sein, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen oder zu stoppen.

Nicht-chirurgische Behandlung

Bei frühzeitiger Diagnose und Behandlung können die Symptome des Karpaltunnelsyndroms häufig ohne Operation gelindert werden. Wenn Ihre Diagnose ungewiss ist oder wenn Ihre Symptome mild sind, wird Ihr Arzt zuerst eine nicht-chirurgische Behandlung empfehlen.

Nicht-chirurgische Behandlungen können umfassen:

Aussteifung oder Schienung. Wenn Sie nachts eine Zahnspange oder Schiene tragen, können Sie Ihr Handgelenk im Schlaf nicht beugen. Wenn Sie Ihr Handgelenk in einer geraden oder neutralen Position halten, wird der Druck auf den Nerv im Karpaltunnel verringert. Es kann auch hilfreich sein, tagsüber eine Schiene zu tragen, wenn Sie Aktivitäten ausführen, die Ihre Symptome verschlimmern.

Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs). Medikamente wie Ibuprofen und Naproxen können Schmerzen und Entzündungen lindern.

Aktivitätsänderungen. Symptome treten häufig auf, wenn sich Hand und Handgelenk zu lange in derselben Position befinden – insbesondere, wenn Ihr Handgelenk gebeugt oder gestreckt ist.

Wenn Ihre Arbeit oder Freizeitaktivitäten Ihre Symptome verschlimmern, kann das Ändern oder Modifizieren dieser Aktivitäten dazu beitragen, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen oder zu stoppen. In einigen Fällen kann dies Änderungen an Ihrem Arbeitsplatz oder Ihrer Arbeitsstation beinhalten.

Eine Steroidinjektion in den Karpaltunnel kann die Symptome für einen bestimmten Zeitraum lindern.

Nervengleitübungen. Einige Patienten können von Übungen profitieren, die dem Nervus medianus helfen, sich innerhalb der Grenzen des Karpaltunnels freier zu bewegen. Spezifische Übungen können von Ihrem Arzt oder Therapeuten empfohlen werden.

Steroidinjektionen. Corticosteroid oder Cortison ist ein starkes entzündungshemmendes Mittel, das in den Karpaltunnel injiziert werden kann. Obwohl diese Injektionen oft schmerzhafte Symptome lindern oder dazu beitragen, ein Aufflammen der Symptome zu beruhigen, ist ihre Wirkung manchmal nur vorübergehend. Eine Kortisoninjektion kann auch von Ihrem Arzt verwendet werden, um die Diagnose Ihres Karpaltunnelsyndroms zu erleichtern.

Chirurgische Behandlung

Wenn eine nicht-chirurgische Behandlung Ihre Symptome nach einiger Zeit nicht lindert, kann Ihr Arzt eine Operation empfehlen.

Die Entscheidung, ob Sie operiert werden sollen, hängt von der Schwere Ihrer Symptome ab – wie viel Schmerz und Taubheit Sie in der Hand haben. In langjährigen Fällen mit ständiger Taubheit und Verschwendung Ihrer Daumenmuskulatur kann eine Operation empfohlen werden, um irreversible Schäden zu vermeiden.

Chirurgische Prozedur

Das chirurgische Verfahren, das für das Karpaltunnelsyndrom durchgeführt wird, wird als „Karpaltunnelfreisetzung“ bezeichnet. Es gibt zwei verschiedene Operationstechniken, aber das Ziel von beiden ist es, den Druck auf Ihren Nervus medianus zu verringern, indem das Band, das das Dach des Tunnels bildet, durchtrennt wird. Dies vergrößert den Tunnel und verringert den Druck auf den Nervus medianus.

Das transversale Karpalband wird während einer Karpaltunnel-Freisetzungsoperation geschnitten. Wenn das Band heilt, ist mehr Platz für Nerven und Sehnen.

In den meisten Fällen wird die Karpaltunneloperation ambulant durchgeführt. Die Operation kann unter Vollnarkose durchgeführt werden, wodurch Sie einschlafen, oder unter örtlicher Betäubung, bei der nur Ihre Hand und Ihr Arm betäubt werden. In einigen Fällen erhalten Sie auch ein leichtes Beruhigungsmittel über eine intravenöse (IV) Leitung, die in eine Vene in Ihrem Arm eingeführt wird.

Karpaltunnelfreigabe öffnen. Bei einer offenen Operation macht Ihr Arzt einen kleinen Einschnitt in Ihrer Handfläche und betrachtet durch diesen Einschnitt die Innenseite Ihrer Hand und Ihres Handgelenks. Während des Eingriffs teilt Ihr Arzt das transversale Karpalband (das Dach des Karpaltunnels). Dies vergrößert den Tunnel und verringert den Druck auf den Nervus medianus.

Nach der Operation kann das Band allmählich wieder zusammenwachsen – aber im Karpaltunnel ist mehr Platz und der Druck auf den Nervus medianus wird verringert.

Endoskopische Karpaltunnelfreigabe. Bei der endoskopischen Chirurgie macht Ihr Arzt ein oder zwei kleinere Hautschnitte – sogenannte Portale – und verwendet eine Miniaturkamera – ein Endoskop -, um in Ihre Hand und Ihr Handgelenk zu sehen. Ein spezielles Messer wird verwendet, um das transversale Karpalband zu teilen, ähnlich wie bei der Freigabe des offenen Karpaltunnels.

Hier wird ein Endoskop durch ein Portal im Handgelenk des Patienten eingeführt. Ein Schneidinstrument wird in die Handfläche eingeführt.

Die Ergebnisse der offenen Chirurgie und der endoskopischen Chirurgie sind ähnlich. Beide Techniken sind mit Vorteilen und potenziellen Risiken verbunden. Ihr Arzt wird mit Ihnen darüber sprechen, welche Operationstechnik für Sie am besten geeignet ist.

Wiederherstellung

Unmittelbar nach der Operation werden Sie aufgefordert, Ihre Hand über Ihr Herz zu heben und Ihre Finger zu bewegen, um Schwellungen zu reduzieren und Steifheit zu verhindern.

Nach dem Eingriff sollten Sie mit Schmerzen, Schwellungen und Steifheit rechnen. Kleinere Schmerzen in Ihrer Handfläche können mehrere Wochen bis mehrere Monate dauern.

Die Griff- und Quetschfestigkeit kehrt normalerweise etwa 2 bis 3 Monate nach der Operation zurück. Wenn der Zustand Ihres N. medianus vor der Operation schlecht war, verbessern sich Griffigkeit und Klemmkraft möglicherweise 6 bis 12 Monate lang nicht.

Möglicherweise müssen Sie mehrere Wochen lang eine Schiene oder eine Handgelenkstütze tragen. Sie dürfen jedoch Ihre Hand für leichte Aktivitäten verwenden, um erhebliche Beschwerden zu vermeiden. Fahren, Selbstpflegeaktivitäten sowie leichtes Heben und Greifen können kurz nach der Operation gestattet sein.

Ihr Arzt wird mit Ihnen darüber sprechen, wann Sie wieder arbeiten können und ob Ihre Arbeitsaktivitäten eingeschränkt sind.

Komplikationen

Obwohl bei jeder Operation Komplikationen möglich sind, wird Ihr Arzt Maßnahmen ergreifen, um die Risiken zu minimieren. Die häufigsten Komplikationen bei Operationen zur Freisetzung von Karpaltunneln sind:

  • Blutung
  • Infektion
  • Nervenverschlimmerung oder Verletzung

Ergebnisse

Bei den meisten Patienten verbessert eine Operation die Symptome des Karpaltunnelsyndroms. Die Wiederherstellung kann jedoch schrittweise erfolgen, und die vollständige Wiederherstellung kann bis zu einem Jahr dauern.

Wenn Sie länger als 2 Monate unter starken Schmerzen und Schwäche leiden, wird Ihr Arzt Sie möglicherweise an einen Handtherapeuten verweisen, der Ihnen dabei helfen kann, Ihre Genesung zu maximieren.

Wenn Sie eine andere Erkrankung haben, die Schmerzen oder Steifheit in Ihrer Hand oder Ihrem Handgelenk verursacht, wie z. B. Arthritis oder Sehnenentzündung, kann dies Ihre allgemeine Genesung verlangsamen. In langjährigen Fällen von Karpaltunnelsyndrom mit schwerem Gefühlsverlust und / oder Muskelschwund um die Daumenbasis ist die Erholung ebenfalls langsamer. Bei diesen Patienten ist eine vollständige Genesung möglicherweise nicht möglich.

Gelegentlich kann das Karpaltunnelsyndrom erneut auftreten, obwohl dies selten vorkommt. In diesem Fall benötigen Sie möglicherweise eine zusätzliche Behandlung oder Operation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.