Knochenaufbau im Kiefer – Vorteile für Zahnimplantate

Knochenaufbau im Kiefer - Vorteile für Zahnimplantate

Wenn Sie einen Zahn oder mehrere Zähne vermissen, können Sie Zahnimplantate in Betracht ziehen. Diese dauerhaften Zahnersatzteile sind das fortschrittlichste und modernste Zahnersatzsystem, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist. 

Darüber hinaus sehen Zahnimplantate natürlicher aus als Zahnersatz oder Brücken und ermöglichen es den Patienten, alles zu essen und zu kauen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Ersatzzähne verrutschen oder brechen. 

Aber nicht jeder, dem ein Zahn oder Zähne fehlen oder dessen Zähne gezogen werden müssen, kann sofort Zahnimplantate bekommen. 

Manchmal müssen Ärzte ihren Kieferknochen erst wieder aufbauen.

Warum ist Kieferknochen für Zahnimplantate wichtig?

Ihre Zähne helfen nicht nur beim Kauen und Essen. Die Zahnwurzeln stimulieren das Wachstum des Kieferknochengewebes, wodurch es im Laufe der Zeit gesund wird und regeneriert. 

Wenn Ihnen ein Zahn oder Zähne fehlen, geht diese Stimulation verloren und das Kieferknochengewebe kann sich verschlechtern oder schrumpfen.

Die Degeneration des Kieferknochengewebes ist eine ernsthafte Erkrankung, die den Zahnimplantationsprozess für Patienten erschweren kann. 

Der Grund – der Titanstab-Teil Ihrer Zahnimplantate muss in Ihr Kieferknochengewebe eingeführt werden und mit diesem verschmelzen, damit Ihre Implantate ein Leben lang halten. 

Wenn Sie nicht genügend Kieferknochengewebe haben, kann es zu einer der folgenden Komplikationen kommen:

  • Möglicherweise haben Sie zu wenig Kieferknochengewebe, um das Implantat überhaupt einsetzen zu können
  • Wenn das Implantat in Ihren Oberkieferknochen eingesetzt wird, ist das Zahnimplantat möglicherweise länger als Ihr Kieferknochen und trifft auf Ihre Nebenhöhlen. und
  • Ihr Kieferknochen kann möglicherweise nicht mit dem Titanstabenteil des Zahnimplantats verschmelzen, was dazu führt, dass sich das Implantat löst oder herausfällt. Dies ist ein seltener Zustand, der als Implantatversagen bezeichnet wird.

Aus diesem Grund messen Zahnärzte das Kieferknochengewebe von prospektiven Zahnimplantatpatienten, und für einige ist möglicherweise eine Transplantation des Kieferknochens erforderlich, bevor die Implantatplatzierung platziert werden kann. 

Dies kann alleine oder mit der Platzierung von Zahnimplantaten erfolgen.

Was ist der Kieferknochenaufbau?

Bei der Kieferknochen-Transplantation wird mehr Gewebe im Kiefer „aufgebaut“. Diese orale Operation wird durchgeführt, indem der Knochen aus einer Gewebebank platziert und anschließend sorgfältig an den Kieferknochen genäht wird, um das Knochengewebe aufzubauen.

Wie läuft eine Knochenimplantation ab?

Es ist verständlich, wenn Patienten möglicherweise enttäuscht sind, dass sie nicht sofort Zahnimplantate erhalten können, sondern zunächst eine zusätzliche Zahnoperation benötigen. 

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass Ärzte immer Ihr größtes Interesse haben und dass die Ergänzung Ihres individuellen Behandlungsplans mit Knochentransplantationen ein wichtiger Schritt ist, um Ihre Zähne zu erneuern und das gewünschte Lächeln zu erreichen.

Zu Beginn des Eingriffs machen Ärzte einen Schnitt in Ihr Zahnfleisch, um Ihren Kieferknochen freizulegen. Dann wird das Spendergewebe platziert. Schließlich legen die Ärzte eine Membran auf die Transplantatstelle und schließen den Einschnitt.

Es kann 6 bis 9 Monate dauern, bis Knochentransplantationspatienten für Zahnimplantate bereit sind.

Die Vorteile der Knochentransplantation verstehen

Aus Komfort- oder Geschwindigkeitsgründen ist es zwar nicht ideal, vor dem Erhalt von Zahnimplantaten eine Knochentransplantationsoperation zu erfordern, es gibt jedoch mehrere wichtige Gründe – und Vorteile -, dies zu tun. 

Wenn Ihnen gesagt wird, dass Sie einen Knochenaufbau im Kiefer benötigen, bevor Sie Zahnimplantate erhalten, lassen Sie sich nicht entmutigen, sondern wissen Sie, dass die Ärzte nach dem bestmöglichen Ergebnis für Sie suchen.

Patienten, denen Zähne fehlen, können nicht wissen, ob ihr natürliches Kieferknochengewebe ausreicht, um Zahnimplantate zu halten. 

Das können nur unsere Ärzte nach eingehender Untersuchung feststellen.

Quellen:

Knochenaufbau in der Zahnmedizin – Richtig augmentieren: wann, wie und womit? – der junge zahnarzt

Knochenaufbau im Kiefer – Vorteile für Zahnimplantate
5 (100%) 4 vote[s]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.