Leaky-Gut-Syndrom: Anzeichen, Symptome und Schadensverhütung

Leaky Gut Syndrom - Ursachen und Anzeichen für einen undichten Darm

Ihr Darm und Ihr Gehirn teilen eine gesunde Beziehung. Sie sind füreinander da und kommunizieren offen, wenn etwas nicht stimmt. Aber genau wie jede tiefe Verbindung, die sich in die Codependenz einfügt, erben sie den Stress und die Krankheit des anderen. Ihr Verdauungstrakt nimmt Stress und geistige Belastung auf, während Ihr Geist sich jeder Verdauungsbelastung überbewusst ist.

Das Leaky-Gut-Syndrom ist eine solche Belastung, die einen Kreislauf gefährlicher Symptome und Krankheiten für Körper und Geist auslöst.

Das Verdauungssystem tut genau das – es verdaut und absorbiert die Nahrung, die wir essen. Es wirkt sich auf unsere Immunität, unseren Geisteszustand und unsere gesunde Flora aus. Es fungiert als Gatekeeper und hält die guten Sachen rein und die schlechten Sachen raus. Aber wenn dieses Schutztor beschädigt wird, gelangen Bakterien und teilweise verdaute Speisereste gefährlich in unseren Blutkreislauf.

Darmpermeabilität (undichter Darm)

Stellen Sie sich Ihr Verdauungsfutter wie einen Teppich vor. Es ist voll von fingerartigen Projektionen, die nahe beieinander liegen. Das Problem tritt auf, wenn diese „Teppichschnüre“ beschädigt werden und zwischen ihnen Platz ist. Beim Leaky-Gut-Syndrom sind die Verbindungen zwischen den Darmwandzellen geschwächt.

Unsere Verdauungsschleimhaut soll durchlässig sein , damit kleine Nährstoffe mit angemessener Größe passieren können. Mit einem undichten Darm ermöglicht die Auskleidung jedoch, dass diese größeren Moleküle und schlechten Bakterien in unseren Blutkreislauf gelangen, bevor sie vollständig abgebaut werden. Dies führt dazu, dass unser Körper bestimmte Lebensmittel als Bedrohungen identifiziert und sie markiert, sodass wir beim nächsten Verzehr allergisch reagieren. Wenn diese schlechten Bakterien durchkommen, kann dies zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung führen, die als Sepsis bezeichnet wird.

Es gibt immer noch Kontroversen darüber, ob undichter Darm beim Menschen die Entwicklung von Krankheiten außerhalb des Magen-Darm-Trakts verursacht. Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass es immer eine gute Idee ist, eine nahrhafte, unverarbeitete Diät zu sich zu nehmen, die Lebensmittel enthält, die Entzündungen lindern (und Lebensmittel vermeiden, von denen bekannt ist, dass sie Entzündungen auslösen), Lebensstilpraktiken, die die Darmgesundheit verbessern und ein Gleichgewicht zwischen ihnen herstellen Darmflora.

Anzeichen und Symptome

Es ist nicht klar, ob Symptome außerhalb des Verdauungstrakts mit undichtem Darm zusammenhängen oder nicht, und es kann sehr schwierig sein, festzustellen, welche Symptome damit zusammenhängen. Zu den Symptomen, die häufig bei einem ungesunden Darm auftreten, gehören:

  • Magen-Darm: Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Schmerzen
  • Autoimmunerkrankung / Reaktion: Arthritis, Psoriasis, Zöliakie, Hashimoto, Asthma
  • Hormonstörungen: PMS, Hormonschwankungen in den Wechseljahren, PCOS

Stärken Sie Ihre Ernährung

Es ist immer eine gute Idee, den Lebensstil und die Gewohnheitsänderungen zu berücksichtigen, die Ihren Körper von innen heraus gesund halten. Experimentieren Sie und finden Sie die nachhaltigsten Darmgesundheits-Booster für Sie.

Atmen Sie ein und verlangsamen Sie

Wenn Sie sich das nächste Mal auf einen Teller mit Ihrem Lieblingsessen setzen, versuchen Sie Folgendes: Atmen Sie 3 Mal tief ein und aus. Beobachten Sie Ihre Mahlzeit achtsam (untersuchen Sie Aussehen, Farbe, Textur und Geschmack, als ob Sie sie zum ersten Mal probieren würden). Wenn Sie diesen Moment vor dem Eintauchen einnehmen, wird das parasympathische Nervensystem aktiviert .

Natürliche Nährstoffe

Die gesunden Bakterien in Ihrem Darm können Ihnen helfen, Nährstoffe zu liefern. Diese Guten produzieren kurzkettige Fettsäuren, die helfen , die Darmschleimhaut zu schützen und zu heilen. Faser ist ihr Lieblingsessen, mit einer Präferenz für Präbiotika: Zichorienwurzel, Löwenzahngrün, Topinambur, Knoblauch, Spargel, Banane.

Gut Healers

Spezifische Nährstoffe können dazu beitragen, dass Ihre Darmschleimhaut gesund und stark bleibt. Es ist immer am sichersten, sie aus der Nahrungsquelle zu beziehen. Wenn Sie eine Ergänzung versuchen möchten, fragen Sie Ihren Arzt oder Ernährungsberater nach Empfehlungen.

  • Glutamin (Eier, Milch, Rindfleisch, Soja) Schlüsselaminosäure, die vom Darm verwendet wird  
  • Süßholzwurzel (NICHT die Süßigkeit) beruhigendes Kraut  
  • Essentielle Fettsäuren (Walnüsse, Leinsamen, fetter Fisch) Omega 3 zur Reduzierung von Entzündungen

Schadensverhütung

Verhindern Sie in erster Linie, dass gefährliche Substanzen Ihren Verdauungstrakt zerstören. Schützen Sie sich vor schädlichen Bakterien, die in Sie eindringen, indem Sie Lebensmittelsicherheit üben. Vermeiden Sie es, reizende Substanzen zu konsumieren, die Ihre schützende Darmschleimhaut zerstören.

Sicherheit zuerst  

Wir waren alle dort – haben versehentlich etwas Verwöhntes gegessen und sind an einer qualvollen Magengrippe erkrankt. Verhindern Sie schlechte Bakterien so gut Sie können, indem Sie die richtige Lebensmittelsicherheit üben.

Halten Sie Lebensmittel gekühlt, erhitzen Sie sie auf eine angemessene Innentemperatur, vermeiden Sie Kreuzkontaminationen (verwenden Sie dieselben Kochutensilien für rohes Fleisch und gekochte Lebensmittel) und meiden Sie auf Reisen diese auffälligen Food Trucks.

Reizstoffe identifizieren

Du kennst dich am besten; Wenn ein bestimmtes Lebensmittel Sie in Bedrängnis bringt, vermeiden Sie es. Möglicherweise möchten Sie eine Eliminierungs- oder FODMAP-Diät versuchen. Arbeiten Sie mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater zusammen, um Ihre Allergien oder Unverträglichkeiten zu erfahren und herauszufinden, welche Lebensmittel am besten ersetzt werden können.

Begrenzen oder vermeiden Sie diese bekannten Reizstoffe der Darmschleimhaut:

  • Entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)
  • Alkohol
  • Koffein
  • Zigaretten rauchen

Lebe für den Darm

Der Darm ist dein „zweites Gehirn“. Ergänzen Sie Ihren Lebensstil mit diesen täglichen Gewohnheiten, um Ihren Körper und Ihr Gehirn gesund zu halten. Kleine Schritte in Richtung eines größeren Darms.

Bleiben Sie belastbar  

Seien wir ehrlich, es gibt heutzutage eine Menge zu verwalten (Finanzen, Pendeln, Internetinformationen, Beziehungen usw.). Das Leben im Kampf- oder Flugmodus übt jedoch einen exorbitanten Druck auf unseren Darm aus. Wenn wir chronisch gestresst sind, führt dies zu Problemen wie dem Leaky-Gut-Syndrom sowie zu Schwierigkeiten bei der Verdauung und Aufnahme von Nahrungsmitteln. Wir kauen weniger und produzieren weniger Verdauungsenzyme. Ganz zu schweigen von dem intensiven Verlangen nach süßem und Junk-Food. Nehmen Sie sich Zeit zum Entspannen, vermeiden Sie Ablenkungen und sitzen Sie und genießen Sie Ihr Essen. Fünf Minuten sind besser als keine.

Achtsames Essen

Achtsames Essen ist ein Prozess, bei dem auf die Erfahrung des Essens geachtet wird. Beobachten Sie das Aussehen, den Geruch, die Textur, den Geschmack und die Temperatur der Lebensmittel, die wir so gerne essen. Zuhören, um sich auf unseren Körper einzustimmen (wie fühlen Sie sich dabei?) Und auf das Esserlebnis zu achten, verbessert die Verdauung. Nehmen Sie sich zunächst einen Moment Zeit, um Ihre Mahlzeit zu schätzen und das Bewusstsein für das Kauen und Schmecken Ihres Essens zu schärfen.

Enzyme regulieren

Wenn Sie achtsam gegessen haben, aber immer noch Verdauungssymptome haben, fehlen Ihnen möglicherweise einige Verdauungsenzyme. Wenn Sie beispielsweise Fleisch für eine Weile gemieden haben, hat Salzsäure möglicherweise von Natur aus abgenommen, weil es nicht so viel benötigt wurde. Der Wiederaufbau dieser Enzyme kann einige Zeit dauern. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater über die Empfehlungen für Nahrungsergänzungsmittel oder probieren Sie diese natürlichen Quellen aus:

  • Lipase (baut Fett ab): Avocado
  • Protease (baut Protein ab): Ananas, Papaya
  • Amylase (baut Kohlenhydrate ab): Mango, Banane

Halten Sie die Dinge in Bewegung

Eines der wichtigsten Dinge, die wir für unseren Darm tun können, ist, die Dinge in Bewegung zu halten. Verbessern Sie die Transitzeit, indem Sie sicherstellen, dass Sie reichlich Ballaststoffe und Wasser erhalten.

  • Vollkorn
  • Bohnen
  • Nüsse
  • Saat
  • Obst
  • Gemüse

Bitte denken Sie daran, dass Ballaststoffe vermieden werden sollten, wenn Sie ein Crohn- oder Colitis-Flare-up haben. Fragen Sie wie immer Ihren Arzt, bevor Sie mit einer neuen Diät oder einem neuen Trainingsprogramm beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.