Was ist Histaminintoleranz – HIT?

Was ist Histaminintoleranz ursachen symptome test

Histamin kommt auf natürliche Weise in Ihrem Körper vor. Es ist eine Körpersubstanz, die Signale an Ihr Gehirn oder Ihr Immunsystem sendet. Histamin kommt auch im Essen vor.

Histamin hat mehrere wichtige Funktionen im Körper. Es spielt eine Rolle im Immunsystem.

Es sorgt auch für die Reizübertragung im Gehirn und beeinflusst Schlafprozesse.

Aber nicht immer ist Histamin mit Ihrem Körper verträglich. Sollte dies der Fall sein, spricht man von einer Unverträglichkeit gegenüber Histamin, auch Histaminintolleranz (HIT) genannt.

In diesem Beitrag möchten wir alle Fragen zu diesem Thema klären.

Es finden sich zahlreiche, weitere Informationen zur Histamin-Intoleranz in Büchern, in Videos oder auch im Internet.

Was hat Histamin mit allergischen Reaktionen zu tun?

Wenn Sie allergisch reagieren, reagiert der Körper auf eine normale Substanz „abnormal“. Es besteht eine Überempfindlichkeit gegen diese Substanz.

Zum Beispiel verursachen Graspollen, Erdnuss- oder Katzenhaare Niesen, Jucken, tränende Augen oder eine verstopfte Nase. Diese körperlichen Reaktionen werden durch die Substanz Histamin verursacht. Sie werden das freigesetzte Histamin niesen und durchtrennen.

Was hat Histamin mit Heuschnupfen zu tun?

Histamin ist immer in unserem Körper. Wenn eine fremde Substanz in unseren Körper eindringt, bringt der Körper größere Mengen Histamin an die Infektionsstelle. Unser Körper betrachtet diese Fremdstoffe als feindlich.


Bei Menschen mit Heuschnupfen wird in der Blütezeit von Gräsern und Bäumen zu viel Histamin freigesetzt. Sie leiden dann unter zu viel Histamin. Allergische Reaktionen treten dann auf:

  • laufende Nase und später etwas verstopfte Nase;
  • kitzelnder Husten;
  • juckende, brennende und tränende Augen;
  • geschwollene und rote Augen;
  • brennender Hals, Halsschmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Müdigkeit

Was hat Histamin mit einer Erdnussallergie zu tun?

Wer eine Erdnussallergie hat, macht beim Essen von Erdnüssen zu viel Histamin. Die Allergie ist von Person zu Person verschieden, aber das Histamin verursacht normalerweise allergische Reaktionen wie Heuschnupfen, wie Augen, die dick werden und jucken, mit einer (leichten) Erdnussallergie.

Wird Histamin nur bei allergischen Reaktionen freigesetzt?

Nein, es gibt den ganzen Tag über etwas Histamin im Körper. Wenn eine Substanz in Ihren Körper eindringt, die den Körper als giftig ansieht, beispielsweise das Gift eines Wespenstichs, bringt der Körper mehr Histamin an diese Stelle. Dadurch kann der Körper das Gift bekämpfen. Aber zu viel Histamin ist nicht gut; dann treten die bekannten allergischen Reaktionen auf. Statt dem Körper durch das Histamin geholfen zu werden, leidet es plötzlich.

Was macht Antihistamin?

Antihistamin ist eine Substanz, die die Wirkung von Histamin im Körper blockiert. Das Medikament bewirkt, dass die typischen allergischen Reaktionen wie Juckreiz, Tränen und geschwollene Schleimhäute nachlassen.

Letztendlich können Sie natürlich immer noch sehen, ob Sie die Substanz vermeiden können, auf die Sie allergisch sind. Leider geht das bei Heuschnupfen nicht so leicht. Immerhin schwimmt der Pollen überall. Sie können jedoch versuchen, den Kontakt mit Pollen so weit wie möglich zu vermeiden.

Was ist Histamin-Intoleranz?

Histaminintoleranz scheint eine Art Überempfindlichkeit gegen Histamin zu sein. Das ist nicht ganz richtig. Es gibt keine Überempfindlichkeit, sondern einen Fehler beim Abbau von Histamin. Normalerweise wird der Überschuss an Histamin durch Enzyme z. B. im Darm abgebaut.

Wenn dieses Enzym fehlt (Diaminoxidase), wird das Histamin nicht schnell genug abgebaut. Das Histamin wird in das Blut freigesetzt und verteilt sich über den gesamten Körper, was zu Beschwerden führen kann.

Ist eine Histamin-Intoleranz eine Allergie?

Nein, eine Histamin-Intoleranz ist nicht das Gleiche wie eine Allergie. Die Ursache der Beschwerden ist unterschiedlich, aber die Folgen (wie Juckreiz und tränende Augen) sind die gleichen. Wer allergisch ist, bekommt im Körper zu viel Histamin durch Pollen, Katzenhaare oder Erdnüsse.

Nach einer Weile wird Ihr Körper diesen Überschuss an Histamin wieder abbauen; Die laufende Nase oder die geschlossenen Augen verschwinden automatisch. Die Intoleranz wird auch als „Pseudoallergie“ bezeichnet. Die Allergie ist im Blut nicht messbar.

Was sind die Symptome einer Histamin-Intoleranz?

Die Symptome einer Histamin-Intoleranz sind sehr unterschiedlich. Die bekanntesten Phänomene sind:

  • eine gereizte Haut (Ekzem, geschwollene rote Haut)
  • Schnupfen und übermäßige Schleimproduktion
  • Kopfschmerzen
  • Probleme beim Atmen
  • Durchfall
  • niedriger Blutdruck
  • Herzprobleme
  • Müdigkeit
  • geschwollene Augenlider

Die Symptome sind ähnlich wie bei Heuschnupfen und werden daher nicht immer gleich erkannt.

Können Sie die Histamin-Intoleranz beeinflussen?

Ja, wenn Sie zu viel histaminergische Nahrung zu sich nehmen, wird ein hoher Histaminspiegel im Blut aufgenommen. Sie können dann allergieartige Symptome bekommen. Es ist dann wichtig, diese Nahrungsmittel zu vermeiden.

Gibt es Histamin in Lebensmitteln?

Ja, Histamin kommt natürlich auch in bestimmten Lebensmitteln vor, beispielsweise in Sauerkraut und Käse. Histamin wird in der Nahrung durch Prozesse wie Reifung und Fermentation gebildet.

 Bei der Fermentation werden Bakterien, Pilze und Hefe zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet.

copyright: www.topdoctors.es

Diese Lebensmittel sollten Sie meiden, wenn Sie eine Histaminintoleranz haben

LebensmittelgruppenHistaminhaltige Lebensmittel
Milch und MilchprodukteVollmilch und vollfette, auch gesäuerte, Milchprodukte, Rahm, Sauerrahm, Crème Fraiche, Buttermilch, Yoghurtfermentierte Käsesorten und Schimmelkäse: Cheddar, Brie, Gorgonzola, Roquefort, Bergkäse, überreifer CamembertHüttenkäseKefirRicotta
Fleisch und FleischwarenFleisch vom Vortag. Geräuchertes, gepökeltes,  Fleisch und Wurstprodukte aus rohem Fleisch (Salami, Landjäger, Mettwurst, roher Schinken, Parmaschinken, Kantwurst, Wiener Würstchen, hot dogs, Räucherschinken)lange gelagertes Fleisch (Speck)
Fisch und FischwarenGenerell Vorsicht bei Fisch, wenn er nicht fangfrisch oder direkt nach dem Fang verarbeitet wurde!Insbesondere:Schellfisch, ThunfischGeräucherte, gesalzene oder marinierte Fische (Bismarck Hering, Rollmops, Räucherlachs)Meeresfrüchte, Makrele, Thunfisch und Bonito entwickeln sehr leicht und schnell Histamin
EierRohes Ei (Salatsoßen, Hollandaise Soße)Hartgekochte Eier, Spiegelei, Rührei MayonnaiseQuiche, Soufflé, Meringue

[Eier sind nur in kleiner Menge in Backwaren erlaubt]
Fette und Öleindustriell gefertigte Soßen,größere Mengen Öle, Butter, normale Margarine, Schmalz, Talg,Mit Farbstoffen oder Konservierungsmitteln
HülsenfrüchteKichererbsen, Linsen, rote Bohnen, Sojabohnen und Produkte aus Sojabohnen (Soja-Drink, Soja-Soße, Tofu, Miso, Soja Lecithin)
GetreideprodukteKeinerlei Einschränkungen außer:Müsli mit Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, KonservierungsmittelnFertiggerichte mit Nudeln oder Reis,Popcorn mit künstlichen Geschmacksstoffen
GemüseAvocado, Aubergine, Oliven, Kürbis, reife Tomaten (auch Ketchup), Spinat
ObstAprikosen, Blaubeeren, Kirschen, Cranberries, Datteln, Grapefruit, Trauben, Zitrone, Limette,Maulbeeren, Nektarinen, Orangen, Rosinen, Papaya, Ananas, Pflaumen,Erdbeere, Himbeeren
Nüsse und SamenNussmischungen mit künstlichen GeschmacksstoffenKürbiskerne
SüßigkeitenKakao, Schokolade, Pralinen, Nougat, Marzipan, Sahnebonbons etc., Sirup mit Geschmack, kommerzielle Süßigkeiten und Desserts
GewürzeAnis, Chili, Zimt, Nelken, Curry-Gewürzmischung, Muskatnuss, Thymian, Glutamat, Brühe, Sojasauce, Essig (Balsamico, Rotweinessig)
GetränkeAlkohol in jeder Form (insbesondere Rotwein)kohlensäurehaltige Getränke (Limonade, Cola, Sodas)Brennesseltee, Grüntee, Energydrink, SojamilchMit Geschmack angereicherte Getränke,  Kaffee, Milch

Was ist eine histaminfreie Diät?

Bei einer histaminfreien Diät besteht das Hauptproblem darin, dass Lebensmittel, die Beschwerden verursachen, weggelassen werden.

Ein Ernährungsberater kann spezifische Ratschläge zu einer histaminfreien Diät geben.

Sind die Symptome bei Histaminintoleranz die gleichen wie bei Heuschnupfen?

Nein, Histamin-Intoleranz wird durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel verursacht. So können Sie auch außerhalb der Heuschnupfensaison an typischen allergischen Reaktionen leiden.

Ist Histamin-Intoleranz in bestimmten Zeiträumen häufiger?

Nein, Histamin-Intoleranz ist nicht saisonbedingt. Die Beschwerden unterscheiden sich pro Person und hängen von der Toleranzschwelle ab. Die Toleranzschwelle ist die Menge an Histamin, die der Körper ohne Beschwerden verarbeiten kann.

Diese Schwelle unterscheidet sich von Person zu Person und ist niedriger, wenn zum Beispiel:

  • Stress besteht
  • das Immunsystem geschwächt ist
  • Müdigkeit besteht
  • bei Alkoholkonsum

Wann sollten Sie mit Beschwerden zum Arzt gehen?

Wenn Sie dauerhaft unter allergischen Reaktionen leiden oder Symptome, die auf eine Histamin-Intoleranz hindeuten, sollten Sie zum Arzt oder Diätassistenten gehen.

Gemeinsam können Sie, oft mittels einer Diät, untersuchen, ob Sie tatsächlich eine Überempfindlichkeit gegen Histamin haben oder ob es sich um etwas anderes handelt.

Es gibt auch Tests für Histaminintoleranz:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.