Wo hilft Akupunktur? Vorteile, Stellen und Methoden der Nadeln

Wo hilft Akupunktur? Vorteile, Stellen und Methoden der Nadeln

Akupunktur ist eine ganzheitliche Gesundheitstechnik, die aus Praktiken der Traditionellen Chinesischen Medizin stammt , bei der ausgebildete Praktizierende bestimmte Punkte am Körper durch Einführen dünner Nadeln in die Haut stimulieren.

Heute ist Akupunktur eine der beliebtesten Praktiken der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) im Westen. TCM ist ein komplementärer Gesundheitsansatz, der vor mehr als 2.500 Jahren aus dem alten China stammte und seitdem ständig weiterentwickelt wurde.

Um eine Vielzahl von Krankheiten, Schmerzen und stressbedingten Symptomen zu behandeln, wenden die TCM-Praktiker ganzheitliche Techniken an, darunter Akupunktur, pflanzliche Arzneimittel, Tai Chi, Qi Gong, Massagetherapie sowie verschiedene „Körper- und Geistesübungen“.

Die Verwendung von Akupunktur und anderen TCM-Techniken ist in Deutschland und anderen westlichen Ländern in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen.

Die erste Frage, die man in diesem Zusammenhang immer wieder hört, lautet:

„Tut die Akupunktur weh?“

Obwohl Nadeln in der Akupunktur verwendet werden, sind die Behandlungen überraschenderweise relativ schmerzfrei. Tatsächlich besteht eine der beliebtesten Anwendungen der Akupunktur darin, chronische Schmerzen im gesamten Körper auf natürliche Weise zu reduzieren, ohne dass Medikamente benötigt werden, die unerwünschte Nebenwirkungen verursachen können.

Die meisten Studien, die sich mit Akupunktur beschäftigen, haben untersucht, ob Akupunktur Schmerzen sicher reduzieren kann

Es wird jedoch erwartet, dass die Forscher in den nächsten Jahren weiter untersuchen werden, ob es auch bei anderen Erkrankungen helfen könnte – einschließlich Angstzuständen , Depressionen, Entzündungen, Hitzewallungen, Nebenwirkungen von Chemotherapie und Schlaflosigkeit.

Was kann Akupunktur behandeln?

Derzeit wird Akupunktur zur Behandlung von Erkrankungen wie

  • Muskelkrämpfe und Schmerzen
  • chronische Rückenprobleme und Schmerzen
  • Kopfschmerzen, einschließlich der Verringerung der Häufigkeit und Intensität von Migräne
  • Nackenschmerzen
  • Arthrose
  • Knieschmerzen
  • Allergien
  • Verdauungsprobleme
  • Stimmung, Depression

eingesetzt, wobei es keine Garantie zum Erfolg und Wirkung gibt.

Das Gesundheitsministerium erklärt, dass

… Vielversprechende Ergebnisse sind bekannt geworden, die die Wirksamkeit der Akupunktur bei postoperativer und Chemotherapie, Übelkeit und Erbrechen sowie bei postoperativen Zahnschmerzen zeigen. Es gibt andere Situationen wie Sucht, Schlaganfallrehabilitation, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Tennisarm, Fibromyalgie, myofasziale Schmerzen, Osteoarthritis, Rückenschmerzen, Karpaltunnelsyndrom und Asthma, bei denen Akupunktur als Zusatzbehandlung nützlich sein kann.

Ist Akupunktur gefährlich?

Das National Institute of Health betrachtet Akupunktur als „im Allgemeinen als sicher, wenn sie von einem erfahrenen, gut ausgebildeten Praktiker mit sterilen Nadeln durchgeführt wird.“

Es ist jedoch wichtig, dass Sie immer zu einem in Akupunktur ausgebildeten Arzt gehen Dies gilt auch für eine Einrichtung, die sehr vorsichtig mit sauberen Nadeln arbeitet. Falsch ausgeführte Akupunktur- und / oder kontaminierte Nadeln können ein großes Risiko darstellen.

Die gute Nachricht ist, dass die FDA Akupunkturnadeln als Medizinprodukte reguliert und verlangt, dass die Nadeln „steril, nicht toxisch und nur für den einmaligen Gebrauch durch qualifiziertes Fachpersonal gekennzeichnet sind“.

Bislang wurden nur sehr wenige Komplikationen durch die Verwendung von Akupunktur berichtet Nadeln, so wird das Risiko als sehr gering eingeschätzt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass kein Risiko besteht, da bei der Verwendung nicht steriler Nadeln schwerwiegende Nebenwirkungen aufgetreten sind.

Um festzustellen, wie viel Akupunktur vor den Ergebnissen benötigt wird, müssen noch feste klinische Richtlinien festgelegt werden. 

Akupunktur wird in der Regel als ergänzende Behandlungsmethode empfohlen – als etwas, das Sie zusätzlich zu anderen Schmerzbehandlungstechniken ausprobieren können, wie z. B. Physiotherapie, Bewegungstherapie und Entzündungshemmung durch eine gesunde Ernährung.

7 Vorteile der Akupunktur

1. Hilft bei der Verringerung von Kopfschmerzen und Migräne

Nachdem Forscher des Zentrums für Komplementärmedizin der Universität München 2009 über 11 Studien mit 2.137 Akupunkturpatienten durchgesehen hatten, kamen sie zu dem Schluss, dass Akupunktur „ein wertvolles nicht-pharmakologisches Instrument für Patienten mit häufig chronischen Kopfschmerzen sein kann“.

In der Studie wurden mehrere klinische Studien untersucht, in denen die Auswirkungen von Akupunktursitzungen mit „Schein“ (Placebo-Art der Akupunktur) verglichen wurden und keine Behandlung zur Linderung von Migräne-Kopfschmerz erhalten wurde.

Insbesondere die Gruppe, die Nadeln zufällig platziert hatte, und die Gruppe, die Nadeln strategisch platziert hatte, zeigten eine Verringerung der Kopfschmerzsymptome. Die Kontrollgruppe hat keine Veränderung erfahren.

In der Follow-up-Umfrage wies die Gruppe, die die echte Akupunkturbehandlung hatte, jedoch weiterhin sowohl eine Verringerung der Anzahl der Kopfschmerztage als auch die Intensität der Kopfschmerzschmerzen auf.

2. Verbessert chronische Schmerzen, einschließlich Rücken-, Hals-, Knie- oder Arthritisschmerzen

In einer 2006 vom Universitätsklinikum Berlin durchgeführten Studie erwies sich die Akupunktur als wirksamer für die Besserung chronischer Rückenschmerzen als keine Akupunkturbehandlung. Bei Patienten mit chronischen Schmerzen im unteren Rückenbereich gab es einen signifikanten Unterschied zwischen den Patientengruppen, die über acht Wochen Akupunktur erhielten, im Vergleich zu den Patienten, die keine Behandlung erhielten.

Noch beeindruckender ist eine 2012 durchgeführte Studie der Memorial Sloan-Kettering-Abteilung für Epidemiologie und Biostatistik, mit der die Wirkung der Akupunktur bei vier chronischen Schmerzzuständen ermittelt werden soll: Rücken- und Nackenschmerzen,  Arthritis, chronische Kopfschmerzen und Schulterschmerzen.

Die Forscher überprüften klinische Studien mit mehr als 17.000 Patienten und die Ergebnisse zeigten, dass Patienten, die Akupunktur erhielten, weniger Schmerzen hatten als Patienten in der Placebo-Kontrollgruppe für Rücken- und Nackenmuskelschmerzen und -schmerzen, Osteoarthritis und chronische Kopfschmerzen.

Die Schlussfolgerung lautete, dass Akupunktur zur Behandlung chronischer Schmerzen wirksam ist und „mehr als nur ein Placebo-Effekt ist und daher eine sinnvolle Überweisungsoption für Ärzte ist“.

3. Hilft bei der Behandlung von Schlaflosigkeit

Die Peking-Universität für Chinesische Medizin führte im Jahr 2009 umfangreiche Metaanalysen durch, die einen positiven Effekt der Akupunktur bei der Verringerung der Symptome von Schlaflosigkeit im Vergleich zu keiner Behandlung zeigten . Die Analyse ergab, dass bei Patienten, die Medikamente oder Kräuterbehandlungen zur Unterstützung des Schlafes einnahmen, die Hinzufügung einer Akupunktur-Therapie bessere Wirkungen zeigte als die alleinige Einnahme von Medikamenten oder Kräutern.

Ein weiterer Vorteil war, dass die Akupunktursitzungen im Gegensatz zu vielen Schlafmedikamenten überhaupt keine nachteiligen Nebenwirkungen hatten.

4. Verbessert die Erholung von Krebs und Chemotherapie

Laut dem National Cancer Institute zeigen mehrere Studien, dass Akupunktur die Immunität stärken und die Erholung nach Krebsbehandlungen beschleunigen kann. In einer randomisierten Studie wurde zum Beispiel festgestellt, dass die Akupunkturbehandlung die Immunität und die Thrombozytenzahl erhöhte und eine Abnahme gesunder Zellen nach einer Strahlentherapie oder Chemotherapie im Vergleich zu keiner Akupunktur verhinderte. (

Die Forscher berichteten, dass die Patienten in beiden Akupunkturbehandlungsgruppen auch weniger Schmerzen durch Behandlungen, eine Verbesserung der Lebensqualität und eine Abnahme verschiedener negativer Nebenwirkungen der Chemotherapie wie Übelkeit hatten.

5. Hilft kognitiven Verfall zu verhindern

Einige frühe Untersuchungen haben neue Informationen über die Wirksamkeit der Akupunktur bei Parkinson ergeben. Studien haben gezeigt, dass altersbedingte kognitive Abnahmesymptome gelindert werden können, da sie in Bereichen des Gehirns – wie Putamen und Thalamus -, die besonders von der Parkinson-Krankheit betroffen sind, eine neuronale Reaktion auslösen.

In einer Studie des Instituts für Neurologie der University of Maryland School of Medicine aus dem Jahr 2002 berichteten 85 Prozent der Patienten, nachdem 20 Parkinson-Patienten für 16 Sitzungen mit Akupunktur behandelt worden waren, subjektive Verbesserungen der einzelnen Symptome, darunter Tremor, Gehen, Handschrift und Langsamkeit , Schmerz, Schlaf, Depression und Angstzustände. Es gab keine negativen Auswirkungen.

6. Unterstützt Schwangerschaft, Arbeit und postpartale Gesundheit

Viele Ärzte empfehlen jetzt Akupunktur als Behandlung, um Stress abzubauen, Hormone auszugleichen und Angstzustände und Schmerzen bei Schwangerschaft und Geburt zu lindern.

Es gilt als sichere Behandlung für viele der häufigsten Symptome während der Schwangerschaft – um die körperliche und seelische Belastung des Körpers zu lindern – sowie nach der Geburt des Kindes, um bei jeder Stimmung, Depression, psychischen oder physischen Symptomen der Mutter zu helfen. Es kann sogar unmittelbar vor der Geburt des Babys verwendet werden, um den Körper auf die Wehen vorzubereiten.

HINWEIS: Es gibt einige Akupunkturpunkte, die ein ausgebildeter Akupunkteur während der Schwangerschaft vermeiden kann. Deshalb empfehle ich immer, Ihre Hausaufgaben zu machen und sicherzustellen, dass Ihr Akupunkturist für die beste Pflege ordnungsgemäß lizenziert ist.

7. Kann helfen, das polyzystische Ovarsyndrom zu lindern

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Akupunktur Patienten, die unter dem PCO leiden, die häufigste endokrine Störung bei Frauen im gebärfähigen Alter ist, durch „Erhöhung des Blutflusses in die Eierstöcke, Verringerung des Ovarialvolumens und der Anzahl der Ovarialzysten sowie Kontrolle der Hyperglykämie durch Erhöhung des Insulins Empfindlichkeit und Senkung des Blutzucker- und Insulinspiegels, Senkung des Cortisolspiegels und Unterstützung bei Gewichtsabnahme und Anorexie.

Es bedarf jedoch noch weiterer Untersuchungen, um die wahre Wirksamkeit dieser Behandlung zu ermitteln. In ähnlicher Weise kam es bei anderen Untersuchungen zu einer Intervention mit Elektroakupunktur, die Studienteilnehmer mit PCOS mehr als körperliche Betätigung oder keine Intervention begünstigten.

Die Akupunkturpunkte sind über dem gesamten Körper verteilt

Akupunkturpunkte

Akupunkturpunkte oder Akupunkturpunkte (Akupunkturmeridiane) sind bestimmte Orte im Körper, die im Mittelpunkt von Akupunkturbehandlungen stehen.

TCM erklärt Akupunktur als eine Technik zum „Ausgleich des Energieflusses oder der Lebenskraft“, und dass Energie durch die Stimulierung kleiner, spezifischer Kanäle im Körper erreicht werden kann.

TCM-Praktizierende glauben, dass es einen Fluss gibt, der als „ Qi “ oder „Chi“ bekannt ist und in bestimmten „Meridianen“ im ganzen Körper vorhanden ist. Man nimmt an, dass Chi das ist, was die Kranken von den Gesunden trennt – und wenn Chi nicht ausgeglichen ist, können Krankheit, Schmerzen, Schlafstörungen und Müdigkeit auftreten.

  • Es gibt 14 Hauptmeridiane des Energiekanals im Körper. Hunderte von Punkten befinden sich entlang jedes Meridians, wo Akupunkturnadeln eingeführt werden.
  • Dazu gehören etwa 360 verschiedene Punkte an Händen, Armen, Füßen, Kopf, Rücken und über den Hauptorganen. Der Glaube ist, dass durch leichtes Einführen von Nadeln in bestimmte Körperpunkte der Chi-Fluss erschlossen und die Energie des Patienten wieder ins Gleichgewicht gebracht werden kann.
  • Akupunkturpunkte befinden sich normalerweise dort, wo Nerven in einen Muskel eindringen, den Mittelpunkt eines Muskels oder an einem Punkt, an dem sich der Muskel mit dem Knochen verbindet.

Einige der wichtigsten Akupunkturmeridiane sind:

  • Lungen Meridian
  • Dickdarm-Meridian
  • Magen-Meridian
  • Milz-Meridian
  • Herzmeridian
  • Dünndarm-Meridian
  • Harnblasen-Meridian
  • Nierenmeridian
  • Lebermeridian

Wie funktioniert Akupunktur?

Akupunktur wird als eine Familie von Verfahren betrachtet und nicht als ein einziger Ansatz für die Behandlung von Schmerz oder Krankheit. Bei allen Akupunkturpraktiken werden bestimmte Punkte des Körpers mit verschiedenen Techniken stimuliert, meist mit Nadeln. 

Die Art der Akupunktur, die bisher am häufigsten in klinischen, wissenschaftlichen Forschungen untersucht wurde, ist die Art, bei der dünne, feste Metallnadeln verwendet werden, um die Haut leicht zu durchstechen.

Die Akupunktur erfolgt in der Regel von Hand, wobei ein ausgebildeter Arzt die Nadeln vorsichtig in bestimmte Stellen des Körpers sehr flach in die Haut einführt. Normalerweise werden etwa 10 bis 20 dünne Nadeln gleichzeitig verwendet. Die Nadeln sind klein genug, um in eine normal große Nadel zu passen, die zur Blutabnahme verwendet werden würde, was den Prozess für die meisten Menschen ziemlich schmerzlos macht.

Es gibt auch Arten von Akupunktur, die leichte elektrische Stimulationen verwenden, die durch die Nadeln fließen, oder gar keine Nadeln. 

Akupressur wird beispielsweise oft als „Akupunktur ohne Nadeln“ betrachtet und verwendet gezielte Massagetechniken, um die Energie im Körper durch Drücken auf bestimmte Punkte zu stimulieren.

Ablauf einer Akupunktursitzung

Eine Akupunktursitzung funktioniert in etwa wie folgt:

  • Zuerst wird der Akupunkteur mit dem Patienten über seine Schmerzen und gesundheitsbezogenen Ziele sprechen.
  • Dann schauen sie normalerweise auf die Zunge des Patienten und drücken auf ihre lebenswichtigen Organe, um zu sehen, ob irgendetwas auffällig ist, das zu einem Ungleichgewicht beiträgt.
  • Der Akupunkteur verwendet dann sterile Einwegnadeln und legt sie entlang bestimmter „Meridiane“ am Körper an.
  • Der Akupunkteur prüft auf „Impulse“ im Körper, indem er sanft seine Finger oder Hand auf den Körper des Patienten legt, um zu spüren, wie die Energie des Patienten fließt. Rötung kann auch um eine Nadelstelle herum auftreten, und dies wird als ein Zeichen dafür angesehen, dass die Energie in diesem Bereich nicht ausgeglichen ist.
  • Die Nadeln bleiben normalerweise für kurze Zeit in der Zelle, während sich die Energie des Patents aufarbeitet und sich selbst ausgleicht.
  • Nachdem die Nadeln entfernt wurden, kann der Patient seinen Tag rund um den Tag verbringen. In der Regel wird empfohlen, viel Wasser zu trinken, um den Entgiftungsprozess zu unterstützen.

Ist Akupunktur eine praktikable Therapieoption?

Ja, besonders bei chronischen Schmerzen und den oben aufgeführten Vorteilen. Während in anderen Bereichen noch mehr Forschung betrieben werden muss, zeigen die bereits abgeschlossenen Studien gesundheitliche Vorteile sowohl durch das Einführen der Nadel als auch durch die strategische Platzierung dieser Nadeln. 

Es scheint am besten als Begleiter für andere Behandlungen zu funktionieren – da es den Körper auf eine Weise verbindet, dass andere natürliche Behandlungen wirksamer sind.

Während es einige Studien gibt, die zeigen, dass die Wirkung der Schmerzkontrolle für Patienten, die nur eine zufällige Nadeltherapie erhalten, die gleichen ist, im Gegensatz zur strategischen Akupunktur, zeigen diePatienten, die die strategische Akupunktur erhalten, eine  dauerhafte Erleichterung.

Es gibt auch Theorien, die darauf hindeuten, dass das Körpersystem auch durch den Nadelstich selbst stimuliert wird und den Körper dazu veranlasst, den Heilungsprozess zu beginnen und Endorphine freizusetzen, die den Schmerz hemmen.

Schmerz ist ein hin und her gehendes Signal vom Gehirn an den Körper – und vom Körper an das Gehirn – und sagt ihm, dass etwas nicht stimmt. Je mehr Schmerzen der Körper empfindet, desto mehr erwartet er und kann diesen Schmerz erleben. Während oft ein echter Grund für Schmerzen besteht, kann die Schmerzerfahrung oft mehr schwächen als die eigentliche Ursache der Funktionsstörung.

Schließlich werden die meisten Menschen mit chronischen Schmerzen – aufgrund der unaufhörlichen Natur der Schmerzen und / oder der Zunahme der Schmerzen – gegen Schmerzmittel unempfindlich, so dass der Körper immer mehr braucht. Das Schmerzmittel ist nicht nur schädlich für den Körper, weil es die Entzündung erhöht, sondern es hat auch eine Reihe anderer Nebenwirkungen, die bei längerem Gebrauch zunehmen.

Akupunktur ist eine vielversprechende Lösung für chronische Schmerzpatienten, die auf Schmerzen warten und dadurch erhöhte Schmerzen und Traumata erleben.

Wie bei vielen natürlichen Therapien, einschließlich neuer allgemeiner Mind-Body-Awareness-Therapien, kann die Art und Weise, wie der Patient die Behandlung wahrnimmt und erhält, den Nutzen beeinflussen. 

Aus diesem Grund werden fokussiertes Atmen, Bio-Feedback und andere alternative Behandlungen in der Schulmedizin eingeführt.



Wo hilft Akupunktur? Vorteile, Stellen und Methoden der Nadeln
5 (100%) 16 vote[s]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.